https://www.faz.net/-gqe-9q35d

Nach langer Kritik : Deutsche Bank sucht Chef für Aufsichtsrat

Die Deutsche Bank bekommt einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden: Paul Achleitner sei bereit, sich dem Druck der Kritker zu beugen. Bild: AP

Der Druck auf Paul Achleitner ist so stark gewachsen, dass die Bank offenbar einen Nachfolger für das Jahr 2022 sucht. Dabei führt Achleitner selbst den Vorsitz des für Personalfragen zuständigen Gremiums.

          Die Deutsche Bank wird spätestens im Mai 2022 einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden bekommen. Der seit dem Jahr 2012 amtierende und bis 2022 gewählte Paul Achleitner sei bereit, sich dem Druck der Großaktionäre Cerberus und Qatar zu beugen und sich spätestens dann zurück zu ziehen, erfuhr die F.A.Z aus Finanzkreisen. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, Achleitner sei auf die Suche nach einem Nachfolger gegangen.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein Sprecher der Deutschen Bank nannte das eine Spekulation und verwies auf den für die Besetzung des Aufsichtsrates zuständigen Nominierungsausschuss – wohl um deutlich zu machen, dass sich Achleitner seinen Nachfolger nicht selbst suche. Allerdings ist Achleitner immerhin Vorsitzender des Nominierungsausschusses, dem auch Frank Bsirske, Chef der Gewerkschaft Verdi, und Detlef Polaschek als Arbeitnehmervertreter sowie als Aktionärsvertreter für das chinesische Konglomerat HNA Gerd Alexander Schütz und die New Yorkerin Mayree Carroll Clarke angehören.

          Achleitner steht seit Jahren in der Kritik, zuletzt entlasteten ihn auf der Hauptversammlung im Mai 72 Prozent der Aktionäre. Ihn stützten damals noch der Finanzinvestor Cerberus und das Emirat Qatar, die mindestens 3 und 6 Prozent der Deutsche-Bank-Aktien besitzen. Beide Aktionäre drängen nun aber nach Informationen der F.A.Z. darauf, dass Achleitner einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden sucht. Die Deutsche-Bank-Aktie fiel am Mittwoch um 5 Prozent auf 6,10 Euro und ist damit von ihrem Rekordtief weniger als 15 Cent entfernt.

          Weitere Themen

          Kreuzfahrt kassiert heftige Schelte

          Ranking des Nabu : Kreuzfahrt kassiert heftige Schelte

          Der Naturschutzbund wirft der Branche in seinem jährlichen Kreuzfahrtranking vor, sich dem Klimaschutz zu verweigern. Deutsche Reedereien schneiden jedoch gar nicht so schlecht ab.

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.