https://www.faz.net/-gqe-9y3o9

Kritik an Adidas : Buhmann der Nation

Vom Börsenliebling zum Buhmann: Adidas-Vorstandschef Kasper Rorsted. Bild: Reuters

Nach der Ankündigung, die Miete für geschlossene Läden nicht zu bezahlen, stand der Sportartikelhersteller in der Kritik. Adidas-Vorstandschef Kasper Rorsted entschuldigt sich jetzt. Ob das reicht, ist fraglich.

          4 Min.

          Die Kontroverse um Mietstundungen kann Kasper Rorsted nicht mehr einfangen. Vergangenes Wochenende ist der Vorstandsvorsitzende von Adidas zum Buhmann der Nation geworden. Ausgerechnet er: Liebling der Börse, Gesicht einer Sport- und Spaßmarke mit Anspruch auf gesellschaftliche, soziale sowie ökologische Verantwortung – fernab jeglicher Konfliktwelt, auch wenn das Unternehmen Großsponsor zwielichtiger Sportorganisationen wie Fifa ist. Nun ist die Strahlkraft der drei Streifen, immer gut für höchste Aufmerksamkeit, für den 58 Jahre alten Dänen ein Bumerang geworden.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Rorsted, seit Oktober 2016 Vorstandschef in Herzogenaurach und Nachfolger des heutigen FC-Bayern-München-Präsidenten Herbert Hainer, hat die Erkenntnis gewonnen, dass kommunikationstechnisch vieles in den vergangenen Tagen schief gelaufen ist. Er hat die Reaktionen falsch eingeschätzt, was Adidas mit dem zugegebenermaßen auch verkürzt und teilweise sogar falsch dargestellten Mietzahlungsstopp an Vermieter losgetreten hat. Im Nachhinein wird er sich fragen müssen, ob er nicht voreilig war oder gar falsch entschieden hat, diese drastische Maßnahme als Kosten-Notbremse nach dem „Shut down“ zu ergreifen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Journalist Roland Tichy geht gegen die Gerichtsentscheidung zum Correctiv-Stempel in Berufung.

          Tichys Einblick vs. Correctiv : Streiten mit den Wahrheitsfindern

          Das Haudrauf-Magazin „Tichys Einblick“ hat einen „teils falsch“-Stempel bekommen. Laut Gericht ist das zulässig. Doch die Begründung zeigt, was passiert, wenn aus Furcht vor Fake News und Filterblasen ein Wahrheitsrichter installiert wird.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.