https://www.faz.net/-gqe-a4qv8

Nach Krankheitsfall : Johnson & Johnson testet Corona-Impfstoff weiter

  • Aktualisiert am

Einzeldosen des Corona-Impfstoffs, den der amerikanische Pharmakonzern Johnson & Johnson zurzeit in der letzten Phase testet. Bild: AP

Der amerikanische Pharmakonzern musste eine Testreihe aussetzen, weil ein Proband erkrankt war. Es gebe aber „keinen Hinweis darauf, dass das Serum die Erkrankung verursacht habe“. Auch AstraZeneca darf nun Versuche in Amerika fortsetzen.

          1 Min.

          Der amerikanische Pharmakonzern Johnson & Johnson hat am Freitag die Wiederaufnahme seiner Tests eines potentiellen Coronavirus-Impfstoffs angekündigt. Die klinische Studie war vergangene Woche nach der Erkrankung eines Probanden ausgesetzt worden. Auch der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca nimmt seine Testreihe zu einem möglichen Impfstoff in den Vereinigten Staaten nach der Erkrankung eines Patienten wieder auf. In anderen Ländern waren die Versuche von AstraZeneca bereits vorher wieder angelaufen.

          Bei einer „gründlichen Auswertung“ des Krankheitsfalls „konnte keine eindeutige Ursache festgestellt werden“, teilte Johnson & Johnson mit. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass das Serum die Erkrankung verursacht habe. Nun soll die dritte und finale Testphase wieder anlaufen, in der der Wirkstoff an insgesamt 60.000 Menschen an 200 Orten in den Vereinigten Staaten, Lateinamerika und Südafrika erprobt wird.

          AstraZeneca erhielt nach eigenen Angaben am Freitag die Genehmigung der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA für die Fortsetzung seiner Testreihe. Die Tests an Probanden weltweit waren Anfang September nach der Erkrankung eines Teilnehmers unterbrochen worden. In Großbritannien, Südafrika, Brasilien und Japan konnte der Konzern seine Arbeit bereits wieder fortsetzen, nachdem die zuständigen Behörden zu dem Schluss gekommen waren, dass der Krankheitsfall offenbar nicht in Verbindung mit dem potentiellen Impfstoff stand.

          Rund um den Globus wird fieberhaft an Impfstoffen gegen das neuartige Virus geforscht, das große Teile der Welt im Griff hält. Insgesamt befinden sich zehn Impfstoffkandidaten in der letzten und besonders aufwändigen Testphase.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.
          Ulrike Bender verkauft in ihrem Handwerkskunstgeschäft Weihnachtsschmuck aus dem Erzgebirge.

          Einzelhandel während Corona : Nur 1,50 Euro am Tag

          Die Corona-Pandemie hat den Einzelhandel kalt erwischt. Pünktlich zu Beginn des Weihnachtsgeschäftes werden die Schutz-Maßnahmen noch einmal verschärft. Viele kleine Läden stehen vor dem Aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.