https://www.faz.net/-gqe-71i7s

Nach Insolvenz : Neckermann-Mitarbeiter hoffen auf neuen Investor

  • Aktualisiert am

Im Fabrikverkauf von Neckermann Bild: dpa

Für den insolventen Versandhändler Neckermann soll es schon mehrere Interessenten geben - sagt zumindest das Management. Das sorgt für Zuversicht bei den Mitarbeitern.

          1 Min.

          Das Hoffen bei den Neckermann-Beschäftigten geht weiter. Nach Angaben des Managements haben sich bereits erste Interessenten für den zahlungsunfähigen Versandhändler gemeldet. Außerdem soll der Versand der bestellten Produkte spätestens ab kommender Woche wieder planmäßig erfolgen. Nach dem ersten Treffen mit den vorläufigen Insolvenzverwaltern zeigten sich auch Arbeitnehmervertreter optimistisch.

          Die erfolgreiche Suche nach einem Investor sei eines der wichtigsten Ziele für den Erhalt des Unternehmens, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Frege am Freitagabend in einer Mitteilung. „Diesen Prozess treiben wir aktiv voran.“

          Verdi lobt den Insolvenzverwalter

          Nach dem ersten Treffen zeigten sich auch Arbeitnehmervertreter des Frankfurter Versandhändlers optimistisch. „Die Insolvenzverwalter haben einen sehr seriösen Eindruck hinterlassen“, sagte Bernhard Schiederig von der Gewerkschaft Verdi. Die Mitarbeiter seien zuversichtlich, dass die Rechtsanwälte Michael Frege und Joachim Kühne alles für den Erhalt des Standorts tun werden. Beide hätten allerdings betont, dass sie keinerlei Versprechungen machen könnten.

          Die jüngsten Entwicklungen bei Neckermann haben der „Wirtschaftswoche“ zufolge auch die Neckermann-Familie überrascht. Die „Nachricht schockt mich“, teilte Johannes Neckermann, Sohn des 1992 verstorbenen Unternehmensgründers Josef Neckermann, dem Blatt mit. „Wir wussten zwar, dass die Situation bei Neckermann kritisch ist, mit einer Aufgabe habe ich aber ganz und gar nicht gerechnet“, erklärte Neckermann, der in den 1970er-Jahren in der Geschäftsführung des Versandhauses tätig war. Die Neckermann-Familie hatte das Unternehmen 1977 an Karstadt verkauft, später übernahm der US-Finanzinvestor Sun Capital Neckermann.

          In den kommenden Wochen wird sich entscheiden, ob es bei dem zahlungsunfähigen Versandhändler weitergeht und wie eine Sanierung ablaufen könnte. Einzelne Unternehmensbereiche wie der Möbelverkauf oder der Vertrieb von Technikprodukten gelten noch immer als profitabel. Die Neckermann.de GmbH hatte am Mittwoch Insolvenzantrag gestellt, nachdem der Eigentümer Sun Capital den Geldhahn zugedreht hatte. In Deutschland stehen nach letzten Angaben des Unternehmens etwa 2250 Jobs an den Standorten Frankfurt und Heideloh in Sachsen-Anhalt auf dem Spiel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.