https://www.faz.net/-gqe-7bsr6

Nach Insolvenz : Betriebsrat fürchtet Abbau von 4000 Praktiker-Stellen

  • Aktualisiert am

Bild: ZB

Max Bahr war der große Hoffnungsträger der insolventen Baumarktgruppe Praktiker. Nun ist auch diese Kette pleite. Die Mitarbeiter bangen um ihre Jobs - und sind sauer auf das Praktiker-Management.

          1 Min.

          Nach den Insolvenzanträgen der Baumarktkette Praktiker und ihrer Tochtergesellschaft Max Bahr stellen sich die Arbeitnehmervertreter auf einen massiven Stellenabbau ein. „Wir befürchten, dass bis zu 4000 Mitarbeiter betroffen sind“, sagte Max-Bahr-Gesamtbetriebsratschef Ulrich Kruse der „Bild“-Zeitung.

          Der Gesamtkonzern zählt rund 20.000 Beschäftigte. Die 132 Max-Bahr-Märkte mit 6800 Mitarbeitern waren der Hoffnungsträger, um den herum der Konzern saniert werden sollte. Doch nun ist auch die Hamburger Tochter überschuldet und zahlungsunfähig.

          Kruse, der zugleich stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Praktiker ist, sagte, die Max-Bahr-Mitarbeiter seien sauer auf Management von Praktiker. „Schließlich hieß es noch vor 14 Tagen, Max Bahr bleibe bei der Insolvenz außen vor.“

          Kruse verlangte eine schnelle Weiterführung der Max-Bahr-Märkte und „möglichst vieler Praktiker-Märkte“ unter dem Dach von Max Bahr. Die Hamburger Tochter hatte sich nie auf Praktikers verhängnisvolle Billigstrategie (“20 Prozent auf alles - außer Tiernahrung“) eingelassen, im vergangenen Jahr 2012 aber dennoch rote Zahlen geschrieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Vorsitzende der Brexi Party, Nigel Farage

          Wahlkampf in Großbritannien : Hinein in das Halbdunkel der Brexit Party

          Die Opposition versucht, dem Premierminister aus Farages Teilrückzug einen Strick zu drehen. Eine Stimme für Boris Johnsons Tories sei „eine Stimme für Nigel Farages Politik“, heißt es aus der Labour Party.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.