https://www.faz.net/-gqe-9mig9

Nach Ende des Patentstreits : Qualcomm erhält viel Geld durch Einigung mit Apple

  • Aktualisiert am

Qualcomm-Logo auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas Bild: dpa

Bis zu 4,7 Milliarden Dollar bringt die Einigung mit Apple dem Chipkonzern Qualcomm. Trotzdem ist das Unternehmen in einer schwierigen Lage. Das liegt auch an Huawei.

          Die Einigung im langwierigen Patentstreit mit Apple wird dem Chipkonzern Qualcomm im laufenden Quartal 4,5 bis 4,7 Milliarden Dollar einbringen, umgerechnet etwa 4,0 bis 4,2 Milliarden Euro. Es ist der erste Hinweis auf die Größenordnung der Apple-Zahlung in dem vor zwei Wochen erzielten Vergleich. Qualcomm rechnete bei der Zahl allerdings auch damit weggefallene Verpflichtungen gegenüber Apple und den iPhone-Fertigern mit ein.

          Der Streit mit Apple hatte den Chipkonzern finanziell schwer belastet: Qualcomm bekam seit 2017 keine Zahlungen mehr von den iPhone-Auftragsfertigern und hatte die dadurch entgangenen Erlöse auf sieben Milliarden Dollar samt Zinsen beziffert.

          Auch in dem Ende März abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal war die Belastung noch spürbar. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um 5 Prozent auf 5 Milliarden Dollar, wie Qualcomm nach amerikanischem Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Den Gewinn konnte Qualcomm zugleich unter anderem dank niedrigerer Ausgaben auf 663 Millionen Dollar verdoppeln.

          Abzüglich der Zahlung aus dem Apple-Vergleich rechnet Qualcomm für das laufende Jahr mit weiter rückläufigen Erlösen. Der Konzern verwies als Grund unter anderem auf den sinkenden Smartphone-Absatz. Nach Berechnungen der Analysefirma IDC sanken die Verkäufe von Smartphones allein im vergangenen Quartal um 6,6 Prozent. Die Anleger zeigten sich von dem Ausblick nicht begeistert: Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel mehr als drei Prozent.

          Zwei Jahre Streit

          Apple dürfte erst zum kommenden Jahr wieder als Käufer von Qualcomm-Chips in Erscheinung treten. Zugleich wird der iPhone-Konzern künftig aber auch Lizenzgebühren an Qualcomm bezahlen. Mit dem aktuell zweitgrößten Smartphone-Hersteller Huawei hat Qualcomm weiterhin keinen dauerhaften neuen Patentdeal. Im vergangenen Quartal bekam Qualcomm noch 150 Millionen Dollar von dem chinesischen Konzern, warnte aber, dass weitere Zahlungen nicht gesichert seien.

          Apple hatte den Streit mit Qualcomm vor gut zwei Jahren begonnen und warf dem Konzern in einer Klage vor, zu hohe Lizenzgebühren für seine Patente zu verlangen sowie unfairen Wettbewerb zu betreiben. Qualcomm konterte mit dem Vorwurf, in Apple-Geräten werde von Qualcomm entwickelte Technologie ohne Patentlizenz genutzt. Apple bezog die Modems für die neuesten iPhone-Modelle ausschließlich vom Halbleiter-Konzern Intel – der nach der Beilegung des Patentkonflikts aus dem Geschäft mit Smartphone-Chips aussteigt.

          Qualcomm ist vor allem als ein führender Anbieter von Smartphone-Chips bekannt, die Patentlizenzen sind das zweite – und lukrativere – Standbein. Dieses Geschäftsmodell steht auch nach dem Ende des Apple-Streits unter Druck: Im Januar gab es einen Prozess zu einer Klage der amerikanischen Handelsbehörde FTC, die Qualcomm unfairen Wettbewerb durch Patentlizenzen als Voraussetzung für Chiplieferungen vorwirft. Dieses Verfahren wird nicht von Geschworenen, sondern von einer Richterin entschieden, ihr Urteil steht noch aus.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.