https://www.faz.net/-gqe-8wvwq

Nach Einigung mit Youtube : Gema nimmt erstmals mehr als eine Milliarde Euro ein

  • Aktualisiert am

Nach sieben Jahren Streit einigten sich Youtube und die Gema im vergangenen November. Bild: dpa

Die Musikverwertungsgesellschaft Gema hat deutlich mehr Geld verdient im vergangenen Jahr. Grund dafür ist das Ende eines langen Rechtsstreit mit einem großen Technologieunternehmen.

          1 Min.

          Die Musikverwertungsgesellschaft Gema hat im Jahr 2016 erstmals mehr als eine Milliarde Euro eingenommen. Die Erträge stiegen im Vergleich zum Vorjahr um gut 130 Millionen Euro, wie die Gesellschaft an diesem Donnerstag in München mitteilte.

          Ein wichtiger Grund dafür ist die Beilegung eines langjährigen Rechtsstreits mit dem Videoportal Youtube. Die Google-Tochtergesellschaft hat Gema-Gebühren für die Jahre 2009 bis 2016 nachgezahlt.

          Die Folge: Die Einnahmen aus der Online-Musiknutzung verdoppelten sich von 40 auf knapp 82 Millionen Euro. Und 80 Millionen Euro mehr Geld bekam die Gema von den Verbänden der Geräteindustrie für Smartphones und Tablets.

          Die Gema hatte sieben Jahre mit Youtube vor Gericht gestritten. Im vergangenen November teilten beide Seiten dann überraschend mit, dass sie sich außergerichtlich einigten.

          Seitdem sind viele Musikvideos auf Youtube zu sehen, die vorher gesperrt waren. Der Großteil der Gema-Einnahmen - insgesamt 866 Millionen Euro - wird an die Inhaber der Urheberrechte ausgezahlt; das sind Komponisten, Texter und Musikverlage. Der Rest fließt in Verwaltung und Betrieb der Gesellschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Munition mit dem Kaliber 9 mm: Das rund 1000 Soldaten starke Kommando Spezialkräfte verbraucht jedes Jahr Millionen Schuss

          F.A.Z. exklusiv : Ermittlungen gegen KSK-Kommandeur verzögert?

          In der Munitionsaffäre in der Elite-Einheit gerät der Vorgesetzte von Brigadegeneral Kreitmayr ins Visier. Der Umfang der Ermittlungen ist mittlerweile gewaltig.
          Der Reformer, der ungewollt zum Revolutionär wurde: Michail Gorbatschow, hier 1986 in Moskau

          Gorbatschows Reden beweisen : Der Umsturz war nicht beabsichtigt

          Manche glauben, Michail Gorbatschow habe alles das gewollt, was 1989 und danach passiert ist. Aber seine Reden zeigen, dass seine Absichten genau in die entgegengesetzte Richtung zielten.

          Bundesliga-Krisenklub : Schalker Rundumschlag

          Der Rauswurf hat sich bei Schalke 04 zur gängigen Lösungsmethode für Probleme aller Art entwickelt. Sportvorstand, Trainer, zwei Assistenten und der Teambetreuer werden auf einen Schlag „freigestellt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.