https://www.faz.net/-gqe-10ptu

Nach dem Milliardendebakel : Bayern-LB-Vorstand stellt Vertrauensfrage

  • Aktualisiert am

Für Bayern-LB-Chef Michael Kemmer wird es eng Bild: REUTERS

Gestern forderte der designierte bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einen „absoluten Neuanfang“ bei der Bayern LB. Jetzt hat der Vorstand der schwer angeschlagenen Landesbank die Vertrauensfrage gestellt.

          1 Min.

          Der Vorstand der schwer angeschlagenen Bayern LB hat nach massiver Kritik aus der Politik die Vertrauensfrage gestellt. Das uneingeschränkte Vertrauen des Verwaltungsrats und der Anteilseigner sei unabdingbare Voraussetzung für ihre weitere Arbeit, schrieben Vorstandschef Michael Kemmer und die weiteren fünf Vorstandsmitglieder in einem Brief an den scheidenden bayerischen Finanzminister Erwin Huber (CSU). Er ist derzeit Vorsitzender des Kontrollgremiums der Landesbank.

          „Sollte dieses Vertrauen nicht mehr gegeben sein, steht der Vorstand selbstverständlich für Gespräche über die sich daraus ergebenden Folgerungen zur Verfügung“, heißt es darin.

          Schwere Vorwürfe wegen laxer Informationspolitik

          Der Vorstand reagierte damit auf Äußerungen von Horst Seehofer. Der designierte bayerische Ministerpräsident hatte einen „absoluten Neuanfang“ bei der Landesbank gefordert (siehe Bayern LB: Stuhl von Vorstandschef Kemmer wackelt). Die BayernLB hatte zuvor einen Kapitalbedarf von 6,4 Milliarden Euro eingeräumt und muss als erste Bank auf das Rettungspaket der Bundesregierung zurückgreifen. CSU und FDP in Bayern mussten ihre Koalitionsverhandlungen wegen der Misere bei der BayernLB verschieben. Sie machten Kemmer in den vergangenen Tagen schwere Vorwürfe, weil er in einem Krisengespräch am Samstag keine konkreten Informationen geliefert hatte. Die BayernLB ist die zweitgrößte Landesbank in Deutschland und gehört jeweils zur Hälfte der bayerischen Staatsregierung und den Sparkassen.

          Der 51 Jahre alte Bayern-LB-Chef Kemmer ist nicht der erste Vorstandschef der Landesbank, dessen Posten im Zuge der Finanzkrise wackelt. Sein Amtsvorgänger Werner Schmidt war erst zu Jahresbeginn wegen der Finanzkrise zurückgetreten.

          Die Diskussion über eine Fusion der Bayern LB mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ist durch die aktuellen Probleme gebremst. Der bayerische Städtetagsvorsitzende Hans Schaidinger (CSU) hält einen schnellen Zusammenschluss der BayernLB mit einem anderen Institut derzeit für ausgeschlossen. „Eine schnelle Fusion wird es jetzt nicht geben“, sagte Schaidinger. Er gehört dem Verwaltungsrat der Bayern LB an. Das 6,4 Milliarden Euro umfassende Rettungskonzept biete jedoch die Möglichkeit, die Bank „in eine neue Struktur zu überführen“. Schaidinger schloss wegen der unsicheren Lage auf dem internationalen Finanzmarkt aber neue Löcher nicht aus. „Was in einem Monat ist, weiß ich nicht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gerne im Rollkragenpullover wie im Silicon Valley: Markus Braun, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär von Wirecard, der einzigen jungen Tech-Firma im Dax

          Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

          Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.
          Ein Graffito des mutmaßlichen Täters von Hanau, bevor es am Donnerstag von der Polizei übermalt wurde.

          Begegnungen in Hanau : Link zur Tat

          Sie konnten es sehen. Oder doch nicht? Was ein altes Graffito in einem Tunnel in Hanau über das verriet, was später geschah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.