https://www.faz.net/-gqe-9eiwm

Nach Brexit : BMW unterbricht Mini-Produktion in Oxford

  • Aktualisiert am

Ein Großteil der Minis wird in die EU verkauft. Bild: BMW

Erst Jaguar, jetzt BMW: Der Brexit bereitet Autobauern in Großbritannien zunehmend Sorge. Bei Mini sollen die Produktionsbänder nach dem Austritt kurzzeitig ruhen.

          BMW will sein Werk für den Kleinwagen Mini im englischen Oxford unmittelbar nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union für vier Wochen schließen.

          Die sonst im Sommer übliche Wartungsphase werde vorgezogen und beginne im kommenden Jahr bereits am 1. April, sagte eine BMW-Sprecherin am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht des Senders Sky News. „Damit wollen wir Risiken einer möglichen Unterbrechung der Teile-Lieferung durch einen Brexit ohne Folgeabkommen mit der EU minimieren.“

          Das Unternehmen schätze zwar die Wahrscheinlichkeit als gering ein, dass es zu einem harten Brexit komme. BMW sei aber auf Sicherheit angewiesen, „und die schaffen wir uns damit ein Stück weit selbst“. Diese Entscheidung helfe, den Standort in Oxford zu sichern. 

          Zähe Verhandlungen

          Zuvor hatte schon der größte britische Autobauer Jaguar Land Rover angekündigt, wegen des Brexits
          und der Dieseldebatte seine Produktion erheblich zu drosseln. Bis Weihnachten soll nur an drei Tagen pro Woche im Werk Castle Bromwich bei Birmingham gearbeitet werden. So könnten Entlassungen vermieden werden, teilte das Unternehmen mit.

          Schon im Frühjahr wurde bekannt, dass der Autobauer 1000 Jobs streichen muss. Ein schlechter Brexit-Deal könne die Zukunft der Traditionsmarke gefährden, warnte kürzlich Geschäftsführer Ralf Speth. Dies könnte Jaguar Land Rover jedes Jahr mehr als 1,2 Milliarden Pfund (etwa 1,35 Mrd Euro) kosten. Das Unternehmen verkauft jedes fünfte Auto in andere europäische Länder.

          Eine Scheidung Großbritanniens von der EU ohne ein Abkommen wird die Wirtschaft der Insel erheblich schwächen, wie der Internationale Währungsfonds
          (IWF) am Montag in London warnte. Großbritannien will Ende März 2019 die Europäische Union verlassen. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel
          verlaufen sehr zäh.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag in Leipzig

          Neues CDU-Programm : Beim Häuten der Zwiebel

          Die CDU gibt sich ein neues Programm. Besonders für die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ist das wichtig. Es soll ihre Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.