https://www.faz.net/-gqe-86jl3

Nach Absturz in den Alpen : Opferanwälte drohen Germanwings mit Klage in Amerika

  • Aktualisiert am

Arbeiter bergen im März Teile der zerschellten Germanwings-Maschine. Bild: AFP

Im Streit um Entschädigung nach der Germanwings-Katastrophe wollen die Anwälte der deutschen Hinterbliebenen in Amerika klagen. Dort werden bis zu 30 Mal höhere Schmerzensgelder gezahlt.

          Viereinhalb Monate nach der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen haben deutsche Anwälte erneut damit gedroht, die Fluggesellschaft in Amerika zu verklagen. „Wir bereiten eine Klage vor und sehen gute Chancen für einen Gerichtsstand in den Vereinigten Staaten“, zitierte die „Bild am Sonntag“ den Berliner Rechtsanwalt Elmar Giemulla. Er vertritt nach eigenen Angaben Angehörige von Opfern des Unglücks vom März und lehnt Entschädigungsangebote der Germanwings-Mutter Lufthansa als zu niedrig ab.

          Der Mönchengladbacher Anwalt Christof Wellens und die Kanzlei Backes, die nach eigenen Angaben 35 Familien vertreten, teilten mit, sie stünden in Amerika unmittelbar vor der Einleitung eines Beweisverfahrens zur Mitverantwortung. In den Vereinigten Staaten sei teilweise mit dem 20- oder 30-fachen Entschädigungsbetrag des deutschen Schadenersatzrechts zu rechnen.

          Giemulla hatte bereits im April mit einer Klage in Amerika gedroht, falls die Lufthansa in der Entschädigungsfrage nicht entgegenkomme. Der „Bild am Sonntag“ sagte er jetzt: „Eine Klagesumme gibt es noch nicht, aber das Ganze geht nach amerikanischem Recht.“

          Der Germanwings-Mutterkonzern Lufthansa hatte den deutschen Hinterbliebenen pauschal 25.000 Euro als Schmerzensgeld angeboten. Nächste Angehörige sollten dazu ohne weitere Prüfung jeweils ein Schmerzensgeld von 10.000 Euro bekommen. Opfer-Anwälte lehnten das Angebot als zu niedrig ab.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Giemulla hatte in einem Schreiben an die Lufthansa im Juli mindestens 100.000 Euro Schmerzensgeld für jedes Opfer gefordert. Die Lufthansa argumentierte im Juli, dass sich Schmerzensgeld und Vorschuss auf materiellen Schadenersatz bereits auf eine durchschnittliche Summe von mehr als 100.000 Euro pro Opfer addiert hätten.

          Die Germanwings-Maschine war bei Flug 4U9525 auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf an einem Berg zerschellt. Die Ermittler halten es für erwiesen, dass der Copilot das Flugzeug absichtlich auf Crashkurs steuerte. Alle 150 Menschen an Bord starben. Im April hatte Giemulla gesagt, die Justiz in den Vereinigten Staaten werde sich ohnehin mit dem Absturz befassen, da es auch amerikanische Opfer gebe.

          Weitere Themen

          „Es ist fast soweit“

          Tech-Konferenz DLD : „Es ist fast soweit“

          Der Ingenieur Bill Gross schwärmt von erneuerbaren Energieträgern. Und stellt eine Idee vor für ein nach wie vor bestehendes Problem.

          Chinas Wirtschaftswachstum auf 28-Jahres-Tief Video-Seite öffnen

          Zuletzt 1990 so niedrig : Chinas Wirtschaftswachstum auf 28-Jahres-Tief

          Chinas Wirtschaft ist im vergangenen Jahr lediglich um 6,6 Prozent gewachsen und damit so langsam wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr. Die Spannungen im Handel mit den Vereinigten Staaten seien unter anderem ein Grund dafür.

          Topmeldungen

          Der Aachener Vertrag sei  sehr schwerwiegend und werde „die Macht unseres Landes untergraben“, sagte Le Pen.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.