https://www.faz.net/-gqe-9wiy8

„Nat-West“ : Royal Bank of Scotland benennt sich um

Eine Frau läuft an einem Logo der Royal Bank of Scotland vorbei. Bild: AFP

Seit 293 Jahren trägt die Royal Bank of Scotland ihren Namen. Damit soll nun Schluss sein: Die Vorstandschefin will die Bank unter neuem Namen rundum erneuern. Der Aktienkurs rauschte trotzdem in die Tiefe – doch das hatte noch einen anderen Grund.

          1 Min.

          Die seit der Finanzkrise verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) wird umbenannt und künftig unter dem Namen ihrer Marke Nat-West firmieren. Das hat die neue Vorstandschefin Alison Rose am Freitag bei der Bilanzvorstellung angekündigt. Der 293 Jahre alte RBS-Traditionsname verschwindet. Der Gewinn vor Steuern im Geschäftsjahr 2019 lag mit 4,2 Milliarden Pfund (gut 5 Milliarden Euro) über den Erwartungen von Analysten und um fast ein Viertel höher als im Vorjahr. Dennoch rauschte der Aktienkurs am Freitag um mehr als 7 Prozent nach unten. Das lag am deutlich reduzierten Ausblick für die Zukunft.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die RBS hatte früher schon gesagt, dass sie das Ziel einer Eigenkapitalrendite von 12 Prozent in diesem Jahr nicht erreichen werde, nun gab es sie komplett auf und wird „mittel- bis langfristig“ einen Zielwert von 9 bis 11 Prozent anstreben. Vorstandschefin Rose kündigte an, dass die Bank ihr Investmentbanking deutlich schrumpfen werde und zudem ihren CO2-Abdruck reduziere.

          Die Traditionsbank werde nun einen völlig neuen Start machen und „nachhaltig werden“. An der Börse wurden die Ankündigungen zurückhaltend aufgenommen. Der Markt brauche mehr Überzeugungsarbeit, kommentierte der Analyst Neil Wilson. Alison Rose müsse eine neue Bank ohne Hypotheken aus der Vergangenheit schaffen. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise hatte die Regierung die Bank 2008 und 2009 mit insgesamt 45,5 Milliarden Pfund Steuerzahlergeld gestützt und dafür mehr als 80 Prozent der Aktien übernommen. Inzwischen ist dieser Anteil durch Verkäufe auf 62 Prozent der Stammaktien gesunken.

          Weitere Themen

          „Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

          Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

          Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

          Topmeldungen

          Hanau : Acht Menschen erschossen – Täter flüchtig

          In Hanau starben durch Schüsse an mehreren Tatorten acht Menschen, mehrere wurden verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei gegenüber der F.A.Z. Nach den Tätern werde „auf Hochtouren“ gefahndet, die Hintergründe seien bislang noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.