https://www.faz.net/-gqe-a0t1k

Nach 116 Jahren : In Zwickau rollte der letzte Verbrenner vom Band

  • Aktualisiert am

Links der Golf Variant, rechts der ID.3 – in Zwickau endet nicht nur für VW eine Ära. Bild: dpa

Nach dem Golf nun der ID.3 – in der westsächsischen Autostadt endet eine Ära. Nicht nur für VW.

          1 Min.

          Mit dem letzten Verbrenner, der am Freitag im Zwickauer VW-Werk vom Band rollte, endet eine Ära für die Automobilstadt: 116 Jahre lang wurden in der westsächsischen Stadt Autos mit Verbrennungsmotor gefertigt. „Der Horch 14-17 PS war 1904 das erste Fahrzeug und damit auch der erste Verbrenner, der in Zwickau gebaut wurde“, erklärt Bernd Czekalla vom Förderverein des Zwickauer August Horch Museums.

          Gemessen an der Stückzahl nahmen sich die Anfänge der Zwickauer Automobilproduktion bescheiden aus: Gerade einmal 21 Wagen wurden im Jahr 1904 gefertigt, 31 Fahrzeuge waren es im Jahr 1905.

          Im Vergleich dazu baut VW in Zwickau derzeit 270 E-Autos pro Tag. Perspektivisch sollen es rund 330.000 im Jahr sein. Neben Volkswagen hat die Marke Audi ihre Wurzeln in Zwickau – im Jahr 1909 von Automobilpionier August Horch gegründet, wurden bis 1940 rund 11.000 Autos mit den vier Ringen in Zwickau gebaut.

          Seit 1990 liefen in der westsächsischen Stadt mehr als sechs Millionen Volkswagen vom Band. Das sind beinahe doppelt so viele wie vom DDR-Kultauto Trabant, das von 1957 bis 1991 im VEB Sachsenring produziert wurde, dem Nachfolger der zu DDR-Zeiten zwangsvereinten Werke von Horch und Audi.

          Der letzte Trabi – in knallpink und schon mit VW-Motor ausgerüstet – rollte am 30. April 1991 vom Band direkt ins Museum, während Volkswagen bereits ab dem 21. Mai 1990 den VW Polo in Zwickau produzierte. Das Werk, in dem der Automobilhersteller mitten in der Wendezeit die Fertigung aufnahm, war ab Mitte der achtziger Jahre eigentlich für die Erweiterung der Trabant-Produktion errichtet worden, erläutert Auto-Enthusiast Czekalla.

          Dazu kam es allerdings nie. Stattdessen wurden im Stadtteil Mosel ab 1993 der Golf und ab 1996 der Passat gefertigt. In Summe wurden in Zwickau seit den Anfängen bis heute 9,5 Millionen Autos gebaut.

          Weitere Themen

          Amerika bremst Nvidia

          Kampf um Halbleiter : Amerika bremst Nvidia

          Die amerikanischen Kartellwächter gegen eine der brisantesten Übernahmen in der Chipindustrie vor. Die Folgen betreffen auch Europa.

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          „Ungeimpft sein“ sei in Deutschland weder ein „Verbrechen“ noch eine Ordnungswidrigkeit, schreibt Wolfgang Kubicki in einem Gastbeitrag der Fuldaer Zeitung.

          Corona-Liveblog : FDP-Vizechef Kubicki lehnt allgemeine Impfpflicht klar ab

          Biontech-Chef geht von Notwendigkeit eines neuen Impfstoffs aus +++ Omikron-Variante in Norwegen: „Die Lage ist beunruhigend“ +++ RKI-Chef Wieler: „Wir können Omikron noch nicht genau einschätzen“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Drei Generationen von Russlanddeutschen: Erwin Vetter, Alexandra Dornhof und Albina Nazarenus-Vetter in der Siedlung Frankfurter Berg

          Russlanddeutsche : Ein Stempel für das ganze Leben

          Millionen Russlanddeutsche kamen in den neunziger Jahren in die ­Bundesrepublik. Viele fühlen sich bis heute als Bürger zweiter Klasse. Aber die junge Generation entwickelt ein neues Selbstbewusstsein.