https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/mutig-entscheiden-18237747.html

Reservistenporträt : Mutig entscheiden

  • Aktualisiert am

Frank-Jürgen Weise ist Reserveoberst und leitete nicht nur Unternehmen sondern auch die Bundesagentur für Arbeit und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Bild: Matthias Lüdecke

Frank-Jürgen Weise, ehemaliger Leiter der Bundesagentur für Arbeit

          1 Min.

          Den Einsatz für die Bundeswehr möchte Frank-Jürgen Weise nicht missen: „Als Soldat lernt man früh, strukturiert zu denken und lösungsorientiert zu handeln“, sagt er über seinen Wehrdienst. Direkt nach dem Abitur verpflichtete er sich für 12 Jahre als Zeitsoldat. Bei der Bundeswehr studierte er auch BWL, ließ sich zum Fallschirmjäger ausbilden und sammelte erste Führungserfahrungen als Kompaniechef. „Seitdem habe ich gelernt, in größeren Zusammenhängen zu denken, neue Aufgaben unerschrocken anzugehen und mutig bei Entscheidungen zu sein“, lautet sein Fazit aus dieser Zeit.

          Neben seinen jährlichen Wehrübungen besuchte Weise regelmäßig Fortbildungen und Führungsseminare. Als Oberst der Reserve gehörte der heute 70 Jahre alte Manager, der seit 2014 die Hertie-Stiftung leitet, bis zuletzt zur Führungsreserve der Bundeswehr. Im Gleichschritt mit der militärischen Karriere entwickelte sich sein Aufstieg in der Industrie. Nach seiner Station beim Autozulieferer VDO wurde er Leiter des Braunschweiger Hüttenwerks und Vorstand für Personal und Finanzen beim Autozulieferer FAG Kugelfischer. Als Unternehmer profilierte sich Weise, als er 1997 die Microlog Logistics GmbH mitgründete und in der Hochphase der „New Economy“ an die Börse brachte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkommissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.