https://www.faz.net/-gqe-vaxe

Musikindustrie : Geldregen auf der Bühne

Überteuert: 120 Euro für ein „Police”-Ticket Bild: AFP

Mit Tonträgern ist in der Musikindustrie kein Geld mehr zu verdienen. Doch die Geschäfte mit Liveveranstaltungen boomen und fangen die Einnahmeeinbußen auf. Darauf reagiert auch die weltgrößte Musikmesse Popkomm und hat ein umfangreiches Liveprogramm zu bieten.

          Sage niemand, mit Musik sei in Zeiten des Raubkopierens von CDs nichts mehr zu verdienen. Wenn Elton John in Las Vegas in die Tasten greift, kosten die teuersten Plätze direkt vor der Bühne des Hotels Ceasars Palace mehr als 700 Dollar. Und die irische Rockgruppe U2 hat im vergangenen Jahr für ihre „Vertigo“-Welttournee rund 4,6 Millionen Karten verkauft und damit fast 400 Millionen Dollar umgesetzt.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Solche astronomischen Zahlen zeigen: Das Musikgeschäft steht mittlerweile kopf. Vor 20 Jahren waren für viele Pop- und Rockstars Live-Tourneen kommerziell gesehen nur ein notwendiges Übel, um den CD-Verkauf anzukurbeln. Heute dagegen wird das Geld mit Konzerten statt Tonkonserven verdient.

          CD-Verkäufe brechen ein

          Auch die Macher der Berliner Musikmesse Popkomm haben die Zeichen der Zeit erkannt. Das am Mittwoch beginnende Branchentreffen steht stärker denn je im Zeichen des „Live Entertainment“, wie der Konzertzirkus im Branchenjargon heißt. Kein Wunder, ist doch das Tonträgergeschäft, um das sich auf der Popkomm lange Zeit alles drehte, nur noch ein Schatten früherer Glanzzeiten.

          Exzentriker Prince landete einen Coup: er verschenkte sein neues Album

          In den Vereinigten Staaten, dem wichtigsten Musikmarkt der Welt, zeichnet sich bereits ein weiteres Desaster ab. Im ersten Halbjahr sind dort die CD-Verkäufe zweistellig eingebrochen. Der deutsche Phonoverband hat dieses Jahr erstmals gleich ganz auf die Veröffentlichung von Halbjahreszahlen verzichtet. Der Digitalvertrieb von Musik für iPod und Handys wächst derweil zwar stark, kann aber die Einbußen im traditionellen Geschäft mit den Silberscheiben nicht annähernd ausgleichen.

          Livemusik bringt das Geld

          Mitten in der Tonträger-Endzeit präsentierten die Konzertveranstalter am Dienstag im Vorfeld der Popkomm glänzende Zuwachszahlen. Der Branchenverband IDKV hat beim Marktforscher GfK eine Studie in Auftrag gegeben, die erstaunliche Ergebnisse bringt. Im ersten Halbjahr wurden in Deutschland mit Livemusik 1,44 Milliarden Euro umgesetzt und damit fast doppelt so viel wie mit Tonträgern.

          Hinzu kamen Erlöse von fast 400 Millionen Euro für Nebengeschäfte wie Essen und Trinken sowie Fanartikel rund um die Konzerte. Seit Mitte der neunziger Jahre ist der Konzertmarkt in Deutschland um rund 17 Prozent gewachsen, während im selben Zeitraum die Tonträgerumsätze um etwa 40 Prozent eingebrochen sind.

          „Der Konzertmarkt wird weiter wachsen“

          Das Livegeschäft boomt, und die Musiker kassieren kräftig ab. „In den letzten fünf Jahren sind die Eintrittspreise um rund ein Drittel gestiegen“, sagt Klaus-Peter Schulenberg, Vorstandschef des größten deutschen Ticketvermarkters und Konzertveranstalters CTS Eventim. Zwar gibt es auch auf den Konzertbühnen Flops. So haben sich etwa die Karten für die erste Tour von „The Police“ seit mehr als 20 Jahren in Deutschland schleppend verkauft. Die Preise von teilweise rund 120 Euro gelten als überteuert.

          Auch die jüngste Tournee der Rock-Rentner „Rolling Stones“ war hierzulande kein großer Erfolg. Doch insgesamt laufen die Geschäfte prächtig. CTS Eventim hat seinen Konzertumsatz bis zur Jahresmitte um mehr als ein Drittel gesteigert. „Der Konzertmarkt wird weiter wachsen“, erwartet Vorstandschef Schulenberg.

          Konzerterlöse teilen

          Die von chronischer Schwindsucht im Tonträgermarkt gezeichnete Musikindustrie versucht seit langem, sich einen Teil der Konzert-Einnahmen ihrer Künstler zu sichern. Der britische Musikkonzern EMI hat schon vor fünf Jahren für einen langjährigen Exklusivkontrakt mit dem damaligen Superstar Robbie Williams einen Fabelpreis von fast 100 Millionen Euro bezahlt.

          Es war einer der ersten Verträge, bei denen sich eine Plattenfirma Anteile an den Konzerteinnahmen ihrer Künstler sicherte. Heute sind solche Vereinbarungen dagegen üblich. Nachwuchskünstler bekommen oft nur noch einen Plattenvertrag, wenn sie auch ihre Konzerterlöse zu teilen bereit sind.

          Prince verschenkt Album und spielt Weltrekord

          Vor allem für in die Jahre gekommene Altstars wie die Rolling Stones ist das Aufnehmen neuer CD-Alben längst nur noch Hobby und Nebeneinnahmequelle. Wie das Geschäft heute läuft, hat bislang am radikalsten das amerikanische Achtziger-Jahre-Popidol Prince („Purple Rain“) vorgemacht.

          Im Sommer ließ Prince seine neue CD „Planet Earth“ in Großbritannien kostenlos einer Sonntagszeitung beilegen. Seine Plattenfirma Sony-BMG hatte der exzentrische Musiker vorab über seinen Coup gar nicht erst informiert. Der Medienrummel rund um das verschenkte Album war gigantisch, und auch deshalb ging für Prince die Rechnung auf: Er spielte im Sommer in London 21 Stadion-Konzerte hintereinander. Weltrekord.

          Weitere Themen

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.