https://www.faz.net/-gqe-9v67r

Musikmarkt : Erstmals mehr als 100 Milliarden Streams in Deutschland

Das Weihnachtslied „All I Want For Christmas Is You” von Mariah Carey war der am meisten innerhalb eines Tages gestreamte Titel. Bild: AP

Die Deutschen streamen so viel Musik wie nie zuvor. Neue Rekordwerte dürften folgen. In anderen Ländern dürfte das Wachstum dagegen abflauen.

          1 Min.

          Die deutschen Musikhörer sind zwar im Vergleich zu Amerikanern oder Briten Spätstarter, aber Spotify und Co. boomen längst auch in Deutschland. Im vergangenen Jahr standen nun erstmals mehr als 100 Milliarden Streams zu Buche, wie GfK Entertainment und der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) am Mittwoch mitteilten. Insgesamt wurden 107 Milliarden Abrufe gezählt. Das Weihnachtslied „All I Want For Christmas Is You” von Mariah Carey war der am meisten innerhalb eines Tages gestreamte Titel. Am 24. Dezember wurde er 3,2 Millionen Mal abgerufen.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der neue Rekordwert sei nicht nur ein Meilenstein, sondern unterstreiche auch die „weiterhin erhebliche Dynamik in diesem Bereich“, sagte Florian Drücke, der Vorstandsvorsitzende des BVMI. 2018 generierten die Deutschen noch 79,5 Milliarden Streams, während es 2017 rund 56,4 Milliarden waren. Grundlage der Auswertung waren werbebasierte und kostenpflichtige Musik-Streams ab einer Länge von 31 Sekunden. Dieser Wert ist nicht zufällig gewählt. Erst wenn ein Lied länger als 30 Sekunden gehört wird fließt auch Geld an Labels und über diese wiederum an die am Werk beteiligten ausführenden Künstler und Songwriter.

          Streaming der Wachstumstreiber schlechthin

          Mittlerweile sind die Einnahmen aus dem Streaming der wichtigste Umsatztreiber der deutschen Musikindustrie. So wurden 2018 insgesamt 1,58 Milliarden Euro umgesetzt, rund 46 Prozent davon machte das Streaming aus. Damit war 2018 das Jahr, in dem die CD auch in Deutschland vom Streaming überholt wurde. Ihr Anteil am Umsatz belief sich noch auf 36,4 Prozent.

          International stand auf dem Markt für Musikaufnahmen 2018 ein Umsatz von 19,1 Milliarden Dollar zu Buche, auch hier war das Streaming mit 8,9 Milliarden Dollar wie schon in den Jahren zuvor der stärkste Wachstumstreiber, während die physischen Tonträger weiter an Boden verloren.

          Das Wachstum im Streamingbereich dürfte in den großen Märkten wie Amerika, Großbritannien, aber auch Australien und Kanada 2020 allerdings abflauen, prognostiziert der Branchenfachmann vom britischen Beratungsunternehmen Midia Research Mark Mulligan. In Deutschland hingegen gebe es noch einiges an Potential, so Mulligan im Gespräch mit der F.A.Z. Als wichtige Wachstumsmärkte gelten in der Branche zudem China, Indien, Brasilien und viele Länder in Afrika.

          Weitere Themen

          Trumps Kampfansage an die Internetgiganten

          FAZ Plus Artikel: Fragen und Antworten : Trumps Kampfansage an die Internetgiganten

          Ein Tweet des Präsidenten zu den Unruhen in Minneapolis wurde von Twitter kritisiert. Was ist Auslöser des Streits? Und was steckt hinter der „Section 230“? Hier kommen Antworten auf die wichtigen Fragen zum Dekret des amerikanischen Präsidenten.

          Topmeldungen

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Konkurrenten: Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping Ende Juni 2019 beim G-20-Gipfel in Osaka

          Umgang mit der Pandemie : Wo China sein Ansehen beschädigt

          Egal ob in Europa, Amerika, Asien oder Afrika: Mit seinem Verhalten in der Corona-Krise beschädigt China sein Ansehen, das Misstrauen gegen seinen Vormachtanspruch wächst. Ein Überblick von unseren Autoren weltweit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.