https://www.faz.net/-gqe-6ytdc

Müller-Brot : Der alte Eigentümer ist auch der neue

700 Mitarbeiter von Müller-Brot werden entlassen Bild: dpa

Im Februar machte Müller-Brot wegen eines Hygiene-Skandals Schlagzeilen. Nun kommt die insolvente Großbäckerei zu ihrem früheren Eigentümer Klaus Ostendorf zurück - der maßgeblich die Misere zu verantworten hat.

          Die insolvente Müller-Brot GmbH kommt zu ihrem alten Eigentümer zurück, der maßgeblich die Misere der Großbäckerei in Neufahrn bei München zu verantworten hat. Wie Insolvenzverwalter Hubert Ampferl am Donnerstagnachmittag bekanntgab, habe der Gläubigerausschuss einstimmig das Angebot einer Investorengruppe um Klaus Ostendorf, der frühere Eigentümer, und Stefan Huhn, der Geschäftsführer, angenommen.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Sie werde schon zum 1. April zu einem nicht genannten Kaufpreis das Unternehmen übernehmen, das bundesweit wegen eines Hygiene-Skandals mit Ungeziefer und Schmutz in der Produktion Schlagzeilen machte.

          Unter ungewöhnlichen Umständen

          Die Entscheidung fiel nicht nur unter einem extremen Zeitdruck, da das Insolvenzgeld für die noch 1080 Mitarbeiter Ende März ausläuft. Aus dem Umfeld ist zu erfahren, dass sie auch unter ungewöhnlichen Umständen zustande gekommen sein soll. Der Insolvenzverwalter habe, wie zu hören ist, eine zweite Bietergruppe bevorzugt: die Münchner Bäckerei-Kette Höflinger und die Tochter des früheren Inhabers, Evi Müller.

          Überraschend muss es aber Ostendorf wohl geschafft haben, den Gläubigerausschuss auf seine Seite zu ziehen - einschließlich des Betriebsratsvorsitzenden. Bezogen auf den aktuellen Stand werden nun 700 Mitarbeiter entlassen, nur noch 400 Beschäftigte bleiben; gegenüber den bis vor kurzem 1250 Beschäftigen ist der Kahlschlag sogar noch größer. Ostendorf und Huhn übernehmen die Anlagen am Standort Neufahrn, die Marken-, Lizenz- und Patentrechte sowie 151 der 230 Filialstandorte.

          Pächter fürchten um Kaution

          Klaus Ostendorf, früher einmal Vorstand der Bäckereikette Kamps, hatte Müller-Brot 2003 im Streit mit dem Unternehmensgründer Hans Müller übernommen. Die Versäumnisse und vernachlässigte Investitionen sollen zu den schwerwiegenden Missständen geführt haben. Ende Januar wurde die Produktion wegen der Hygienemängel von den Aufsichtsbehörden gestoppt. Der Absatzeinbruch trieb das Unternehmen in die Insolvenz. Selbst monatelange Sanierungsarbeiten konnten eine Wiederaufnahme der Produktion nicht bewirken. Eine Prüfung vor eineinhalb Wochen durch die Behörden verlief negativ.

          Mit dem Verkauf scheint der von Arbeitnehmervertretern und der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) angedeutete Verdacht nicht abwegig zu sein, Ostendorf lasse das Unternehmen bewusst in die Insolvenz fallen, um sich von Mitarbeitern sowie von finanziellen Verpflichtungen zu entledigen. Viele der 151 Pächter von Filialen müssen um ihre Kaution - geschätzt werden durchschnittlich 12.000 Euro - fürchten, bekommen allenfalls noch eine geringe Quote aus der Insolvenzmasse. Die Staatsanwaltschaft Landshut hat Vorermittlungen wegen möglicher Insolvenzverschleppung eingeleitet. Laut Behörde wird zudem geprüft, ob Kautionen von Pächtern veruntreut worden sein sollen.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.