https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/moskaus-buergermeister-will-in-der-autoproduktion-zurueck-in-die-geschichte-18035836.html

Lada ohne Renault : Für Renault ist der Rückzug aus Russland verlustreich

Denkmal sowjetischer Geschichte: Oldtimer der Marke Moskwitsch auf einer Autoschau in Russland Bild: ddp

Renault zieht sich aus Russland zurück und erleidet Verluste. Russland fehlt der westliche Partner für moderne Autos.

          2 Min.

          Der Rückzug von Renault aus Russland ist perfekt. Der größte westeuropäische Autoproduzent in Putins Land konnte dem Sanktionsdruck nicht standhalten und hat sich für einen Verkauf aller Beteiligungen entschieden, obwohl der in der Bilanz tiefe Spuren hinterlassen wird. Renault hat angekündigt, auf die Beteiligungen in Russland eine Abschreibung von 2,2 Milliarden Euro vornehmen zu müssen. Die soll sich im zweiten Quartal niederschlagen. Allerdings bleibt zu den Aktivitäten in Russland noch ein nicht monetär bewerteter Hoffnungswert. Denn zu den beiden Beteiligungsverkäufen in Russland jeweils zum symbolischen Preis von einem Euro gibt es ein Rückkaufrecht für sechs Jahre. Sollten sich die Verhältnisse in Russland während der kommenden Jahre grundsätzlich ändern und sollte es keine unvorhersehbaren rechtlichen oder politischen Hürden für den Rückkauf geben, könnte Renault auch wieder ein außerordentlicher Buchgewinn in Russland winken.

          Tobias Piller
          Redakteur in der Wirtschaft.
          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Der französische Autokonzern hatte keine Chance, die Probleme mit den Beteiligungen in Russland auszusitzen. Denn zum einen ist der französische Staat mit 15 Prozent Großaktionär bei Renault, weshalb dort dann besonders auf die Einhaltung von EU-Sanktionen geachtet werden muss. Zum anderen hielt Renault nur knapp 68 Prozent an der Autofirma Avtovaz, dem Besitzer der Marke Lada, während der Rest im Besitz des russischen Staatskonzerns Rostec ist, der auch in der Rüstungsindus­trie aktiv ist. Renault hat nun für seine Beteiligungen Käufer gesucht, die nicht direkt der russischen Zentralregierung zuzurechnen sind und institutionelle Eigeninteressen haben. Die Beteiligung an Avtovaz und der Marke Lada, mit dem einst von Fiat aufgebauten Werk in der zentralrussischen Stadt Toljatti, wurde an das staatliche Automobil-Forschungsinstitut Nami verkauft. Die hundertprozentige Beteiligung an der Renault-Fabrik in Moskau geht an die Stadt Moskau.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Luftwärmeheizung in einem Haus in Frankfurt am Main.

          Quasi-Pflicht ab 2024 : Was Sie über Wärmepumpen wissen müssen

          Die Regierung lädt zum Wärmepumpengipfel: Immer häufiger sollen Wärmepumpen Häuser beheizen. Im Altbau kann das teuer werden. Gibt es ab 2024 eine Pflicht? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Fahrbericht Mercedes-Benz EQS : Die Ruhe vor dem Stern

          Dieser feine Mercedes hebt das Fahren im Elektroauto auf eine neue Ebene der Emotion. Laden auf der Fernfahrt gelingt relativ gut. Trotzdem würden wir die S-Klasse wählen.