https://www.faz.net/-gqe-7p3ey

Wirtschaftsminister Montebourg : „Siemens will eine Allianz - GE eine Übernahme“

  • Aktualisiert am

Deutsch-französische Hochgeschwindigkeit: Links ein ICE von Siemens, rechts der TGV von Alstom Bild: Reuters

Im F.A.Z.-Interview erläutert der französische Wirtschaftsminister Montebourg, warum er das Angebot von Siemens der Offerte von GE vorzieht. Und die Angst vor einem umfangreichen Arbeitsplatzabbau für übertrieben hält.

          Der französische Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg lehnt das Angebot von General Electric für Alstom ab. „Die GE-Offerte ist kein Angebot einer Allianz, sondern einer Übernahme - ein Angebot, das zur dauerhaften Schwächung der verbleibenden Alstom-Transportsparte führen würde“, sagte er im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z. - Donnerstagsausgabe). „Alle großen Auftraggeber wie etwa die SNCF bestätigen das. Siemens dagegen setzt auf eine Allianz im Transport unter französischer Führung und in der Energie unter deutscher Führung. Die Entscheidungszentren blieben in Frankreich“, sagte er der F.A.Z.. Der Minister glaubt auch fest daran, dass Siemens ein Angebot abgeben werde. Der deutsche Konzern „hat ein Angebot ja schon erstellt, das aber noch durch die Ergebnisse der Detailprüfung während dieses Monats vervollständigt werden muss. Ich habe es gelesen, nicht ganz, aber teilweise“, sagte Montebourg der F.A.Z. „Mehr kann ich nicht sagen, denn das Angebot ist für den Aufsichtsrat bestimmt.“

          Der französische Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg

          Die Furcht vor umfangreichem Arbeitsplatzabbau wegen Doppelstrukturen zwischen Siemens und Alstom hält er für übertrieben. „Wenn die beiden Unternehmen Weltmarktführer werden und neue Märkte erobern, sieht das ganz anders aus“, sagte er der F.A.Z. Der „rheinische Kapitalismus“ sei für die französische Regierung auch „viel interessanter“, weil er dem Staat, den Gewerkschaften und den Gebietskörperschaften „Mitspracherechte“ einräume. „Wenn wir dagegen künftig in Connecticut vorsprechen müssen, um unsere Standorte zu erhalten, wäre das ein Problem“, sagte der Minister in Bezug auf das GE-Angebot der F.A.Z.

          Montebourg hofft, dass die Europäische Kommission künftig den Aufbau europäischer Champions zulasse. Er sieht sich in dieser Forderung auch auf einer Linie mit der Bundesregierung. „Bei voller Achtung der Eigentumsrechte machen wir von unseren Mitspracherechten Gebrauch, um zu einem Ergebnis zu kommen, das nicht zwingend eine reine Marktlösung ist. Wir teilen den Wunsch, eine europäische Industrie aufzubauen“, sagte Montebourg der F.A.Z..

          Weitere Themen

          Pfändung bei Parteien

          Hassrede-Streit mit Facebook : Pfändung bei Parteien

          Der Jurist Joachim Steinhöfel hat Forderungen der CDU und SPD gegen Facebook gepfändet, weil das Unternehmen in einem Streitverfahren seine Gerichtskosten nicht beglichen hat. Möglich ist das, weil die Parteien massiv Werbung auf der Plattform schalten.

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.