https://www.faz.net/-gqe-7pgti

Monopolkommission : „Auch Google ist nicht allmächtig“

  • Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Gabriel hat eine Zerschlagung von Google ins Gespräch gebracht. Bild: dpa

Der Vorsitzende der Monopolkommission sieht Forderungen nach einer Zerschlagung von Google kritisch. Der Konzern habe keine dauerhafte Erfolgsgarantie, sagte Daniel Zimmer der F.A.Z..

          1 Min.

          Experten reagieren sehr skeptisch auf die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ins Spiel gebrachte Idee einer Zerschlagung des Internet-Giganten Google. Der Vorsitzende der deutschen Monopolkommission Daniel Zimmer bezeichnete dies als „eine sehr theoretische Überlegung“. Gabriels „ultima ratio“-Vorstoß ändere an der realen Lage nichts. Bei der Debatte um die Macht von Google gehe es „zunächst um den Schutz der Bürger vor einer immer weiter gehenden Ausspähung und die langfristige Speicherung und Analyse personenbezogener Daten“, sagte Zimmer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ/Montagausgabe). „Das ist, wie im neuesten Urteil des Europäischen Gerichtshofes deutlich wird, eine Frage der Bürgerrechte und nicht des Kartellrechts“, betonte Zimmer. Er wies zudem darauf hin, dass Google „nicht so allmächtig“ sei, wie es manchmal scheine. Die digitale Wirtschaft sei so stark in Bewegung, dass selbst Konzerne wie Google keine dauerhafte Erfolgsgarantie hätten.

          Der Präsident des Bundeskartellamtes Andreas Mundt wies gegenüber der FAZ darauf hin, dass das Wettbewerbsrecht keine Probleme des Datenschutzes oder der Persönlichkeitsrechts lösen könne. „Verboten ist nicht die Größe eines Unternehmens, sondern der Missbrauch von Marktmacht“, sagte Mundt. Einen solchen Missbrauch nachzuweisen, sei aber an sehr hohe Anforderungen geknüpft. Eine strengere Aufsicht über Google und andere Internetdienste setzt nach Einschätzung des Kartellamtes deshalb weitergehende gesetzliche Regelungen voraus.

          Bundeswirtschaftsminister Gabriel hatte sich am Freitag in der F.A.Z. für eine Entflechtung des Internetkonzerns ähnlich wie auf dem Gas- und Strommarkt ausgesprochen. Gabriel hatte in dem Namensbeitrag unter anderem angekündigt, dass die Bundesregierung eine „kartellrechtsähnliche Regulierung von Internetplattformen ins Auge” fasse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bürgerschaftswahl : Satte Mehrheit für Rot-Grün in Hamburg

          In den Prognosen liegt die SPD mit großem Abstand vorn. Die Grünen verdoppeln ihr Ergebnis. Die CDU verliert, FDP und AfD müssen um den Verbleib in der Bürgerschaft bangen. Rot-Grün hätte eine komfortable Mehrheit.

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.