https://www.faz.net/-gqe-9k8ws

Krise im Modekonzern : Esprit streicht in Deutschland hunderte Stellen

  • Aktualisiert am

Ein Esprit-Outlet in Hongkong Bild: Reuters

Der deutsche Modehersteller schreibt weiterhin tiefrote Zahlen. Jetzt reagiert das Unternehmen mit einem Sanierungsprogramm.

          1 Min.

          Der in die roten Zahlen gerutschte Modekonzern Esprit streicht in Deutschland mindestens 400 Stellen. Betroffen davon sei zunächst die deutsche Zentrale in Ratingen, die bis Ende Juni ebenso wie das weltweite Netz des Unternehmens 35 bis 40 Prozent aller Verwaltungsstellen abbauen müsse. In Ratingen waren Ende vergangenen Jahres rund 1160 Mitarbeiter beschäftigt.

          Hinzu kommen kann ein möglicher Personalabbau durch Ladenschließungen. Das Unternehmen kündigte an, die Rentabilität aller Läden überprüfen zu wollen und in „manchen Fällen“ auch Geschäfte zu schließen. Ende vergangenen Jahres waren in Deutschland in 137 eigenen Esprit-Läden rund 1540 Mitarbeiter beschäftigt.

          Auch in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2018/19, das am 30. Juni endet, hatte der Modekonzern mit einem Nettoverlust von 1,773 Milliarden Hongkong Dollar (knapp 199 Millionen Euro) zuvor weiter tiefrote Zahlen geschrieben. Hintergrund seien vor allem Aufwendungen für den laufenden Umbauplan gewesen, hieß es. Der Umsatz ging im ersten Halbjahr 14,4 Prozent auf 6,766 Milliarden Hongkong Dollar (758 Millionen Euro) zurück.

          Im gesamten zurückliegenden Geschäftsjahr 2017/18 hatte das Unternehmen mit Firmensitz im nordrhein-westfälischen Ratingen und Börsennotierung in Hongkong einen Nettoverlust von rund 2,5 Milliarden Hongkong Dollar erwirtschaftet.

          Esprit-Chef Anders Kristiansen kündigte ein Sanierungsprogramm mit einer zunehmenden Konzentration auf den asiatischen Markt an. Bislang erwirtschaftet das Unternehmen mehr als 50 Prozent seiner Umsätze in Deutschland und insgesamt knapp 90 Prozent der Erlöse in Europa.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Das Aktionsbündnis AlarmstufeRot hat am 28.Oktober 2020 mit einer Demonstration in Berlin auf die schwierige Lage der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

          Neuer Lockdown der Kultur : Ein Affront gegen Kulturschaffende

          Theater, Opern und Konzerthäuser in Deutschland werden vom 2. November an wieder für vier Wochen geschlossen. Doch die Begründungen der Politiker dafür dürfen mit Recht angezweifelt werden.
          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.