https://www.faz.net/-gqe-a7d4g

Folge des Lockdowns : Modekette Adler stellt Insolvenzantrag

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Corona-Beschränkungen haben die finanziellen Rücklagen der Modekette offenbar verschlungen. Staatliche Unterstützungsfonds oder Investoren hätten nicht geholfen. Das Unternehmen plant, sich über einen Insolvenzplan in Eigenverwaltung zu sanieren.

          1 Min.

          Die Adler Modemärkte AG hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Das teilte das Unternehmen am späten Sonntagabend mit. Ziel sei es, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren. Dabei werde der Geschäftsbetrieb unter Aufsicht eines Sachwalters in vollem Umfang fortgeführt. Der Antrag sei beim Amtsgericht Aschaffenburg gestellt worden. Auslöser seien die erheblichen Umsatzeinbußen durch die seit Mitte Dezember 2020 andauernden Schließungen fast aller Verkaufsfilialen als Folge des Lockdowns in der Corona-Krise. Es sei nicht möglich gewesen, die entstandene Liquiditätslücke über eine Kapitalzufuhr durch staatliche Unterstützungsfonds oder durch Investoren zu schließen.

          Der Vorstand bleibe weiterhin verwaltungs- und verfügungsbefugt. Zur Unterstützung habe dieser Rechtsanwalt Christian Gerloff zum Generalbevollmächtigten bestellt. Auch die Adler Mode GmbH, die Adler Orange GmbH & Co. KG und die Adler Orange Verwaltung GmbH, jeweils 100-prozentige Tochtergesellschaften hätten beschlossen, beim Amtsgericht Aschaffenburg einen Antrag auf Eröffnung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung zu stellen.

          Die Adler Modemärkte AG betreibt nach eigenen Angaben derzeit 171 Märkte, davon 142 in Deutschland, sowie einen Onlineshop. Demnach erzielte die Gruppe im Jahr 2019 einen Umsatz von 495,4 Millionen Euro. Zum 30. September 2020 habe sie rund 3350 Mitarbeiter beschäftigt.

          Weitere Themen

          EU-Gericht weist Klagen ab

          Air-Berlin-Übernahmen : EU-Gericht weist Klagen ab

          Das Gericht der Europäischen Union hat Klagen gegen die Übernahme von Air-Berlin-Teilen durch Easyjet und Lufthansa abgewiesen. Die EU-Kommission hatte Bedenken geäußert, dass Monopole entstehen könnten.

          Topmeldungen

          Auf Mission in asiatischen Gewässern: die Fregatte „Bayern“

          Europas Rolle in der Welt : Spielball oder Spielmacher?

          Europa muss sich in einer Welt der großen Machtblöcke behaupten. Vor allem auf Deutschland kommt es an, wenn es um den Zusammenhalt der Europäischen Union geht.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Eine Passantin geht mit einer Papiertüte auf der Prager Straße in Dresden vor einem Schaufenster mit der Aufschrift „Frohe Weihnachten“ entlang.

          Lieferengpass : Werden die Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr teurer?

          Das Lieferketten-Chaos stellt auch immer mehr Einzelhändler vor Herausforderungen. Wird es Lücken in den Regalen geben? Und werden die Geschenke pünktlich ankommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.