https://www.faz.net/-gqe-rqoo

Mode : Enttäuschendes Sommergeschäft bei H&M

  • Aktualisiert am

Hennes & Mauritz hat in diesem Jahr schon 99 neue Filialen weltweit eröffnet Bild: AP

Der Sommer lief nicht so gut für Hennes & Mauritz. Die schwedische Bekleidungskette hat im dritten Quartal ihren Gewinn zwar gesteigert - doch Analysten hatten mehr erwartet. Die neuen Herbst-Kollektionen seien dagegen „gut angekommen“.

          Beim schwedischen Modekonzern Hennes & Mauritz (HM) ist das Sommergeschäft enttäuschend verlaufen. Für die angelaufene Herbstkollektion äußerte sich das Unternehmen aber optimistisch. Das Ergebnis vor Steuern kletterte von Anfang Juni bis Ende August zwar um 17 Prozent auf 477 Millionen Euro, wie H&M am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten allerdings mit rund 500 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz stieg um 11 Prozent; ohne das Geschäft von erst kürzlich eröffneten Filialen fiel er allerdings um 1 Prozent. Auch bei diesen beiden Kennziffern hatte der Markt bessere Zahlen erwartet.

          Unerwartet gute Fortschritte bei den Kosten

          Bei der Kostensenkung machte H&M dagegen unterwartet gute Fortschritte: Die Marge stieg um zwei Punkte auf 61,2 Prozent. Zum Vergleich: Der spanische Konkurrent Inditex (Zara) erreichte im ersten Halbjahr 55,7 Prozent. Der Bericht sei daher gar nicht so schlecht, wie es auf den ersten Blick scheine, erklärte Analyst Peter Wallin von Kaupthing.

          Eiliges Wühlen im Beverly Center in Los Angeles

          Mit Blick auf das laufende Geschäft teilte H&M mit, die Herbst-Kollektionen seien „gut angekommen“. Nachdem der August eher schwächer gelaufen sei, sei der Umsatz im September nun bisher sehr befriedigend verlaufen.

          Weiter expansive Strategie

          H&M will an seiner expansiven Strategie festhalten. So wurden in den ersten neun Monaten 99 neue Filialen eröffnet, davon elf in Deutschland und 19 in den USA. Die Kette betreibt damit weltweit 1264 eigene Warenhäuser. Im vierten Quartal sollen 83 weitere hinzukommen. Positiv bewertete Konzernchef Rolf Eriksen die ersten Verkäufe über das Internet in Österreich und Deutschland.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.