https://www.faz.net/-gqe-70s15

Mobilfunk : Vorerst keine Fusion von E-Plus mit Telefónica-Tochter O2

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Die niederländische Telefongesellschaft KPN und der spanische Telekomkonzern Telefónica werden ihre deutschen Töchter E-Plus und O2 vorerst nicht zusammenlegen.

          Der niederländische Telekom-Konzern KPN wird vorerst nicht mit seiner deutschen Tochter E-Plus fusionieren. Das seit einem Jahrzehnt erwartete Zusammengehen des Mobilfunk-Marktdritten mit der kleineren O2 ist damit vorerst vom Tisch.

          Mit dem Teilausstieg bei E-Plus wollte KPN eigentlich den ungebetenen Investor Carlos Slim abschütteln, der groß bei den Niederländern einsteigen will. E-Plus ist die Cash-Cow von KPN - ohne die Deutschland-Tochter wäre der Konzern für Slim viel weniger attraktiv. Doch darauf wird vorerst nichts mehr. Die Möglichkeiten einer Konsolidierung innerhalb von Deutschland seien genau untersucht worden, teilte KPN am Mittwochabend mit.

          Jedoch habe die schlechte Verfassung der Finanzmärkte keine Einigung erreicht werden können, weshalb die Gespräche abgebrochen worden seien. Mit wem geredet wurde, sagte KPN nicht. Einziger Kandidat ist aber der kleinste Mobilfunknetzbetreiber o2. Reuters hatte zuvor von einer mit der Sache vertrauten Person erfahren, dass Telefonica - der Mutterkonzern von o2 - sich nicht in den Abwehrkampf von KPN einschalten werde. KPN steckt in einem Abwehrkampf gegen den Milliardär Slim. Der Mexikaner will seinen Anteil an dem niederländischen Ex-Monopolisten auf bis zu 27,7 Prozent ausbauen. KPN ist die Offerte von acht Euro je Aktie zu niedrig.

          KPN empfahl seinen Aktionären nochmals, das 3,25 Milliarden Dollar schwere Angebot des von Slim kontrollierten Mobilfunkkonzerns America Movil auszuschlagen. Es sei zu niedrig und bewerte vor allem E-Plus nicht angemessen. Analysten veranschlagen den Wert des Mobilfunkers allein auf acht bis zehn Milliarden Euro. KPN kündigte an, am Donnerstag noch ein Positionspapier vorlegen, dass sich mit dem ungebetenen Angebot auseinandersetzt.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.