https://www.faz.net/-gqe-wf7h

Mobilfunk : Motorola prüft Abspaltung der Handysparte

  • Aktualisiert am

Erfolgsgarant früherer Tage: Das Modell „Razr” Bild: REUTERS

Motorola hat mit dem Klapphandy „Razr“ große Erfolge gefeiert. Das Unternehmen hat es aber verpasst, rechtzeitig für ein erfolgreiches Nachfolgemodell zu sorgen. Nun schließt der angeschlagene Konzern eine Abspaltung seiner defizitären Handy-Sparte nicht mehr aus.

          1 Min.

          Der angeschlagene Motorola-Konzern will auf Druck von Großaktionär Carl Icahn seine strategische Ausrichtung überprüfen und schließt dabei eine Abspaltung seiner defizitären Handy-Sparte nicht aus. Vor einer endgültigen Entscheidung der Konzernführung wolle sich das Unternehmen aber nicht weiter dazu äußern, teilte der weltweit drittgrößte Handy-Hersteller am Donnerstagabend mit. Die Motorola-Aktie legte deutlich zu.

          Motorola hatte zuletzt Marktanteile an seine Konkurrenten Nokia und Samsung Electronics verloren und vorige Woche einen Verlust für das laufende Quartal angekündigt. Der Branchenvierte Sony Ericsson will Motorola in diesem Jahr überholen. Die Handy-Sparte von Motorola, die zuletzt gut die Hälfte des gesamten Konzernumsatzes erwirtschaftete, machte im vergangenen Jahr einen Betriebsverlust von 1,2 Milliarden Dollar nach einem Gewinn 2006 von 2,7 Milliarden Dollar.

          Großaktionär Icahn für Trennung

          Analysten verwiesen auf die dringende Notwendigkeit, den Aktionären mehr Wert zu garantieren. Vor diesem Hintergrund sei die Firmenmitteilung aber nicht zwangsläufig positiv zu sehen. „Letztendlich schafft die Trennung von einer Unternehmenssparte nicht wirklich Wert“, erklärte Analyst Mark Sue von RBC. „Die Herausforderung ist es doch, das Handygeschäft wieder in Ordnung zu bringen.“

          Motorola-Großaktionär Icahn wertete die Nachricht dagegen als persönlichen Erfolg. Seit Monaten habe er sich für eine Trennung vom Handy-Geschäft ausgesprochen. „Ich bin erfreut, dass Motorola diesen Vorschlag nun letztendlich prüft“, teilte Icahn mit. Der Multimilliardär, der für seine aggressiven Einmischungsversuche in strategische Firmenentscheidungen bekannt ist, hält etwa 3,3 Prozent an Motorola und ist damit der drittgrößte Einzelaktionär des Konzerns.

          Zu Jahresanfang nahm der bislang bei Motorola nur für das operative Geschäft zuständige Greg Brown auf dem Chefsessel des Konzerns Platz. Sein Vorgänge Ed Zander musste angesichts der schlechten Geschäftsentwicklung seinen Hut nehmen, da er nicht rechtzeitig für ein erfolgreiches Nachfolgemodell für den Handy-Verkaufsschlager „Razr“ gesorgt hatte.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.