https://www.faz.net/-gqe-9mz2u

Mindestvergütung für Azubis : Ein erheblicher Eingriff in die Tarifautonomie

  • -Aktualisiert am

Die große Koalition diktiert eine Mindestvergütung für Auszubildende. Und man wundert sich: Hatte Wirtschaftsminister Altmaier nicht gerade ein Belastungsmoratorium für Unternehmen gefordert?

          Nach dem gesetzlichen Mindestlohn diktieren SPD und Union nun auch eine Mindestvergütung für Auszubildende. Viel Diskussion ist das Thema nicht mal der FDP wert, auch vom CDU-Wirtschaftsminister kein Wort gegen den abermals erheblichen Eingriff in den Kern der Tarifautonomie. Hatte Peter Altmaier nicht gerade ein Belastungsmoratorium für Unternehmen gefordert?

          Aber warum sollte er sich verkämpfen, wenn die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände mit dem Gewerkschaftsbund das Konzept für den Zwangseingriff der Regierung eilfertig frei Haus geliefert hat – mit der Begründung, so werde Schlimmeres verhindert.

          Tatsächlich dürfen Tarifparteien niedrigere Entgelte vereinbaren, aber das könnte zumindest einer Seite schwer fallen. Auch erspart der nicht zum ersten Mal zu beobachtende Arbeitgeber-Kurs des geringsten Widerstands der Politik eine ernsthafte Auseinandersetzung über die stete Verschiebung der Gewichte zugunsten des Staates, zulasten des Marktes. Und das ausgerechnet jetzt, da der Markt die knappen Auszubildenden umwirbt wie nie zuvor und sich Unternehmen auch finanziell viel einfallen lassen, um Nachwuchs zu locken.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Wieder Lust auf die SPD machen: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Wie es bei der SPD weitergeht : Noch nichts gewonnen

          Die SPD beschreitet neue Wege. Das ist mutig. Denn die Basis, die nun über die Parteiführung entscheiden soll, ist unberechenbar. Wieviel Revolution wagen die Parteimitglieder?

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.