https://www.faz.net/-gqe-7ky99

Minderheitsanteile gekauft : Vente Privée verkauft einen Teil an Qatar

Äußerst erfolgreich beim Verkauf von Markenwaren der Vorsaison: Vente-privee Bild: Reuters

Das französische Internetunternehmen Vente-privee.com verkauft Markenware zu reduzierten Preisen. Jetzt hat sie einen neuen, wichtigen Aktionär.

          1 Min.

          Der Golfstaat Qatar ist ein „wesentlicher Minderheitsaktionär“ des französischen Internet-Unternehmens Vente-privee.com geworden. Die Gesellschaft, die Markenwaren der Vorsaison bei starken Preisnachlässen anbietet, hat zum Jahresende einen Wechsel in der Eigentümerstruktur bekanntgegeben. Dabei haben ungenannte Altaktionäre ihre Anteile verkauft. Einer der Käufer und neuer Anteilseigner ist die Qatar Holding, die zur weltweit aktiven Investmentgesellschaft Qatar Investment Authority gehört.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Auch der Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzende Jacques-Antoine Granjon hat die Gelegenheit ergriffen und seine Anteile von rund 20 auf mehr als 25 Prozent erhöht. Die amerikanische Beteiligungsgesellschaft Summit Partners, die seit 2007 bei Vente-privee beteiligt ist, bleibt indes Anteilseigner.

          Vente-privee ist nicht an der Börse notiert und hält sich mit Finanzinformationen daher äußerst zurück. Das Unternehmen gilt als Europas erfolgreichster Verkäufer von hochwertigen Restewaren im Internet, die in mehrtägigen Verkaufsaktionen an die inzwischen 20 Millionen Mitglieder der Website angeboten werden. Der Schwerpunkt liegt bei Modeartikeln, die Palette hat sich jedoch stark ausgeweitet, etwa auf Haushaltswaren, Spielzeuge, Hightech-Produkte, Reisen oder Wein. Vente-privee hat mit seinen 2000 Mitarbeitern, die in acht europäischen Ländern und in den Vereinigten Staaten tätig sind, im Jahr 2012 1,3 Milliarden Euro umgesetzt - 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Seit September 2009 ist das Unternehmen von seinem Düsseldorfer Büro aus auch in Deutschland aktiv.

          Die Qatar Holding will nach Angaben eines Sprechers das Unternehmen „weiterentwickeln und in eine neue Ära führen“. Der Staatsfonds des Golfstaates bezeichnete Granjon als „einer der erfolgreichsten Unternehmer in Frankreich“. Der Franzose berichtete, dass der Kontakt mit der Qatar Holding entstand, nachdem der amerikanische Aktionär Summit Partners seinen Willen zum Ausstieg bekundet habe. Dann aber entschied sich Summit, bei Vente-privee engagiert zu bleiben. Zu den wichtigsten Investitionen der Qatar Holding gehören unter anderem die Banken Barclays und Credit Suisse Group, die Harrods-Gruppe, die Londoner Flughafengesellschaft Heathrow Airport Holdings, die Londoner Börse sowie Volkswagen AG.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Liveblog zum Coronavirus : Von der Leyen: Wiederaufbau ist Generationenprojekt

          EU-Parlament spricht über Wiederaufbaufonds +++ Bundesregierung plant großangelegte Kita-Studie +++ RKI meldet 362 neue Infektionen – 8.215 akute Fälle in Deutschland +++ Frankreich untersagt, Indien empfiehlt Hydroxychloroquin +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.