https://www.faz.net/-gqe-a0i3b

Mangelnde Geldwäsche-Kontrolle : Millionenstrafe für Commerzbank in Großbritannien

Tatort City: Die Skyline von Canary Wharf in London. Bild: dpa

Umgerechnet 42 Millionen Euro muss die Commerzbank in London hinblättern – weil die Bank auch auf wiederholte Hinweise ihre Geldwäsche-Prävention nicht verbesserte. Nun sei aber alles gut, heißt es in Frankfurt.

          1 Min.

          Die britische Finanzmarktaufsicht FCA hat der Commerzbank eine Strafe von 38 Millionen Pfund (42 Millionen Euro) für Mängel in der Anti-Geldwäsche-Geschäftspolitik auferlegt. „Der Commerzbank London waren diese Schwächen bewusst und sie hat es versäumt, vernünftige und effektive Schritte zu unternehmen, um die Mängel zu beheben“, schrieb die Behörde am Mittwoch.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die FCA habe die Londoner Commerzbank 2012, 2015 und 2017 auf die mangelhaften Sicherungen gegen Geldwäsche angesprochen. Eine erhebliche Zahl von Kunden sei nicht nach den „Know your client“-Regeln überprüft worden. Im März 2017 seien 1772 Kunden überfällig mit einer Überprüfung gewesen.

          2015 habe die Commerzbank gewusst, dass bei 40 „Hochrisikoländern“ für Geldwäsche und bei 1100 „Hochrisikokunden“ bei Transaktionen nicht die notwendigen Instrumente zur Überwachung eingesetzt wurden. Inzwischen habe die Commerzbank entschiedene Schritte unternommen, um die Mängel abzustellen. Wegen ihrer frühzeitigen Kooperationsbereitschaft gebe es einen 30-Prozent-Rabatt auf die Strafe. Andernfalls hätte die Bank 54 Millionen Pfund zahlen müssen.

          Die Commerzbank hatte über die Untersuchungen der Londoner Aufsicht wegen unvollständiger Kontrollmechanismen schon informiert, insofern trifft weder sie noch die Öffentlichkeit die nun verhängte Strafe überraschend. Das teilverstaatlichte Kreditinstitut betont in seiner Stellungnahme, dass in den Untersuchungen der britischen Aufsicht kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten festgestellt wurde. „Die Bank nimmt die Ergebnisse der regulatorischen Untersuchung sehr ernst. Die Commerzbank London hat daher umfangreiche Verbesserungsmaßnahmen ergriffen“, betont die Commerzbank. Die verbesserten Systeme und Kontrollen zur Bekämpfung von Geldwäsche seien inzwischen eingeführt worden, wurde in Frankfurt versichert.

          Weitere Themen

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Klima-Aktivistin Luisa Neubauer auf einer Demonstration am Freitag in Hamburg

          Proteste der Klimajugend : Der Gegner heißt Armin Laschet

          Die Fridays-for-Future-Bewegung nimmt speziell CDU und CSU ins Visier. Nach der Flutkatastrophe, die die Aktivisten auf den Klimawandel zurückführen, wollen sie bis zur Wahl mehr Druck aufbauen.
          Mögliche Zielgruppe des „Magacoins“: Trump-Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung des damaligen Präsidenten in Lansing im Oktober 2020

          Digitaler „Magacoin“ : Eine eigene Währung für Trump-Anhänger?

          Anhänger von Donald Trump haben eine digitale Währung geschaffen: den „Magacoin“. Noch liegt sein Wert bei null. Der Zweck indes scheint klar. Trump-Loyalisten sollen im Wahlkampf damit unterstützt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.