https://www.faz.net/-gqe-wfda

Milliardenbürgschaft : Britische Regierung hilft Northern Rock

  • Aktualisiert am

Falls sich kein Käufer finder, wird Northern Rock vorübergehend in staatlichen Besitz übergehen Bild: REUTERS

Die Suche nach einem potenten Käufer für die angeschlagene britische Bank Northern Rock gestaltet sich als schwierig. Jetzt springt die Regierung ein und bürgt für den Baufinanzierer. Kritiker sprechen von einer „Teil-Verstaatlichung“.

          Auf der verzweifelten Suche nach einem Privatkäufer für die kriselnde Bank Northern Rock ist die britische Regierung erneut mit einem Milliardenpaket eingesprungen. Die Schulden von umgerechnet 32 Milliarden Euro, die Northern Rock bei der englischen Notenbank hat, würden in staatlich gesicherte Anleihen umgewandelt, teilte das Finanzministerium am Montag in London mit.

          Kaufinteressenten hätten bis 4. Februar Zeit, ihre detaillierten Pläne vorzulegen. Falls keine Lösung in der Privatwirtschaft gefunden werde, würde Northern Rock „vorübergehend in staatlichen Besitz übergehen“, hieß es weiter. Die Aktien der Bank, die seit Monaten auf Talfahrt sind, schossen zeitweise um mehr als 40 Prozent in die Höhe.

          „Teil-Verstaatlichung“

          Nach dem Rettungsplan der Investmentbank Goldman Sachs sollen die staatlich besicherten Anleihen auf den Finanzmarkt nach und nach an Privatinvestoren verkauft werden. Das hieße jedoch unter Umständen, dass sich der Staat zwischen fünf und zehn Jahre an das Unternehmen binden muss.

          Kritiker nannten den Rettungsplan deshalb eine „Teil-Verstaatlichung“, bei der der Steuerzahler das Risiko übernehme. Der Plan muss noch von der britischen Bankenaufsicht und der EU-Kommission genehmigt werden.

          Investoren haben Schwierigkeiten, die Übernahme zu finanzieren

          Mögliche Käufer für Großbritanniens fünftgrößtem Baufinanzierer sind die Virgin-Gruppe von Multimillionär Richard Branson, der Finanzinvestor Olivant und das Northern-Rock-Management. Die potentiellen Investoren hatte damit zu kämpfen, auf den ausgetrockneten Finanzmärkten Geld für die Übernahme aufzutreiben.

          Branson sagte, nach seinen Plänen würde der Steuerzahler das Geld zurückbekommen, zudem seien die meisten der 6.500 Arbeitsplätze der Bank gesichert.

          Northern Rock war wegen der Krise auf den internationalen Finanzmärkten in Schwierigkeiten geraten und musste im September mit Notkrediten der Bank of England gerettet werden. Tausende verunsicherte Kunden standen darauf vor den Filialen Schlange, um ihr Geld in Sicherheit zu bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.