https://www.faz.net/-gqe-7w5nt

Munteres Bietergefecht : Afrikanische Milliardärin will Portugals Telekom kaufen

  • Aktualisiert am

PT steht für Portugal Telecom - jetzt gibt es schon zwei Kaufwillige für das ehemalige Staatsunternehmen in Lissabon. Bild: AFP

Jetzt ist ein zweiter Bieter für die ehemals staatliche portugiesische Telekom aufgetaucht: Isabel dos Santos, die Tochter des angolanischen Präsidenten.

          1 Min.

          Um die portugiesische Telefongesellschaft Portugal Telecom (PT) ist offenbar ein munterer Bieter-Wettstreit entbrannt: Nun tritt auch die afrikanische Milliardärin Isabel dos Santos als Bieterin für das ehemalige Staatsunternehmen auf den Plan. Die Tochter des angolanischen Präsidenten Jose Eduardo Dos Santos habe eine Offerte für den Telekom-Konzern vorgelegt, teilte die Santos-Firma Terra Peregrin mit.

          Dos Santos biete 1,35 Euro je Portugal-Telecom-Aktie. Das ist ein Aufschlag von elf Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag. Erst vor einer Woche hatte der Kabelnetzbetreiber Altice des Unternehmers Patrick Drahi für die PT-Geschäftsbereiche in Portugal rund sieben Milliarden Euro geboten.

          Ziel des Gebots ist aber auch der Kauf eines großen Anteils am brasilianischen Telekom-Konzern Oi, teilte Terra Peregrin weiter mit. Man strebe aber keine Kontrollmehrheit des brasilianischen Unternehmens an. Portugal Telecom ist an Oi mit etwas mehr als einem Viertel (25,7 Prozent) beteiligt.

          Weitere Themen

          Markenstreit um „Querdenken“

          F.A.Z. exklusiv : Markenstreit um „Querdenken“

          Ein Initiator der „Querdenken“-Demos hat schon im Juni angefangen, die Marke schützen zu lassen, insgesamt in 19 Ausführungen. Doch nun hat ein Unternehmen namens „Querdenker United“ Widerspruch eingelegt.

          Topmeldungen

          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.