https://www.faz.net/-gqe-7w5nt

Munteres Bietergefecht : Afrikanische Milliardärin will Portugals Telekom kaufen

  • Aktualisiert am

PT steht für Portugal Telecom - jetzt gibt es schon zwei Kaufwillige für das ehemalige Staatsunternehmen in Lissabon. Bild: AFP

Jetzt ist ein zweiter Bieter für die ehemals staatliche portugiesische Telekom aufgetaucht: Isabel dos Santos, die Tochter des angolanischen Präsidenten.

          Um die portugiesische Telefongesellschaft Portugal Telecom (PT) ist offenbar ein munterer Bieter-Wettstreit entbrannt: Nun tritt auch die afrikanische Milliardärin Isabel dos Santos als Bieterin für das ehemalige Staatsunternehmen auf den Plan. Die Tochter des angolanischen Präsidenten Jose Eduardo Dos Santos habe eine Offerte für den Telekom-Konzern vorgelegt, teilte die Santos-Firma Terra Peregrin mit.

          Dos Santos biete 1,35 Euro je Portugal-Telecom-Aktie. Das ist ein Aufschlag von elf Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag. Erst vor einer Woche hatte der Kabelnetzbetreiber Altice des Unternehmers Patrick Drahi für die PT-Geschäftsbereiche in Portugal rund sieben Milliarden Euro geboten.

          Ziel des Gebots ist aber auch der Kauf eines großen Anteils am brasilianischen Telekom-Konzern Oi, teilte Terra Peregrin weiter mit. Man strebe aber keine Kontrollmehrheit des brasilianischen Unternehmens an. Portugal Telecom ist an Oi mit etwas mehr als einem Viertel (25,7 Prozent) beteiligt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.