https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/milliardaerin-aus-der-schweiz-haelt-ihr-land-fuer-eine-diktatur-17214698.html

Magdalena Martullo-Blocher : Die reichste Schweizer Unternehmerin hält ihr Land für eine Diktatur

Magdalena Martullo-Blocher Bild: Picture-Alliance

Die erfolgreiche Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher hält die Eidgenossenschaft für nicht mehr demokratisch und lobt China. Das ist zwar ein Widerspruch, doch es passt zu ihrem Charakter.

          4 Min.

          Die Schweiz ist eine der ältesten und stabilsten Demokratien der Welt. Darauf sind die Eidgenossen stolz. Doch nach Ansicht der bekanntesten und wohl auch reichsten Unternehmerin des Landes ist es mit der Volksherrschaft inzwischen vorbei: Die Regierung habe die Demokratie ausgeschaltet und eine Diktatur eingeführt, sagte Magdalena Martullo-Blocher jüngst der „Neuen Zürcher Zeitung“.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Dabei stehen keinerlei Panzer auf dem Bundesplatz in Bern. Zwischen Basel, Genf und Lugano herrschen keine Verhältnisse wie in China, Weißrussland und Myanmar. Und Parlamentarier liegen ebenso wenig in Ketten wie Gegner der aktuellen Politik.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.