https://www.faz.net/-gqe-a8yy2

Magdalena Martullo-Blocher : Die reichste Schweizer Unternehmerin hält ihr Land für eine Diktatur

Magdalena Martullo-Blocher Bild: Picture-Alliance

Die erfolgreiche Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher hält die Eidgenossenschaft für nicht mehr demokratisch und lobt China. Das ist zwar ein Widerspruch, doch es passt zu ihrem Charakter.

          4 Min.

          Die Schweiz ist eine der ältesten und stabilsten Demokratien der Welt. Darauf sind die Eidgenossen stolz. Doch nach Ansicht der bekanntesten und wohl auch reichsten Unternehmerin des Landes ist es mit der Volksherrschaft inzwischen vorbei: Die Regierung habe die Demokratie ausgeschaltet und eine Diktatur eingeführt, sagte Magdalena Martullo-Blocher jüngst der „Neuen Zürcher Zeitung“.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Dabei stehen keinerlei Panzer auf dem Bundesplatz in Bern. Zwischen Basel, Genf und Lugano herrschen keine Verhältnisse wie in China, Weißrussland und Myanmar. Und Parlamentarier liegen ebenso wenig in Ketten wie Gegner der aktuellen Politik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Sack und Pack: Amerikanische Soldaten in Afghanistan.

          Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.
          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.