https://www.faz.net/-gqe-9n2hs

Drittligist gerettet? : Ein Milliardär für Kaiserslautern

  • -Aktualisiert am

Frische Luft beim FCK: Der luxemburgische Unternehmer Flavio Becca steigt ins Fußballgeschäft ein. Erster Stopp ist der Kaiserslauter Verein. Bild: dpa

Der Luxemburger Baulöwe Flavio Becca steigt in den deutschen Fußball ein und will den FCK aus der Versenkung holen. Seine sportlichen Investitionen waren allerdings nicht immer erfolgreich.

          3 Min.

          Ein Interesse, sich oder seinen Besitz extravagant in der Öffentlichkeit darzustellen, wird Flavio Becca nicht zugeschrieben. Also: keine goldglitzernden Sportwagen, keine Superyacht im Mittelmeer, auch keine wilden Promi-Partys. Lieber würde sich der Unternehmer im Hintergrund halten, heißt es aus seinem Umfeld. „Ich brauche keine Interviews geben“, sagte er einmal: „Ich will mich nicht mit anderen vergleichen. Ich bin Flavio und bleibe Flavio“. Und wer ihn etwas besser kennt, berichtet noch: Tag und Nacht – es geht immer um Geschäfte.

          Becca, Sohn italienischer Einwanderer aus Umbrien, ist heute einer der reichsten Luxemburger. Der 56 Jahre alte Baulöwe nutzte den Immobilienboom im Großherzogtum geschickt, wurde vom Maurer in dem Unternehmen seines Vaters zum Milliardär. Nun steigt der Sportfan in den deutschen Fußball ein und will den abgewirtschafteten Fritz-Walter-Klub 1. FC Kaiserslautern wieder aus der Versenkung der dritten Liga nach oben bringen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.