https://www.faz.net/-gqe-8fdsw

Militärtransporter A400M : Prestigeprojekt von Airbus kämpft mit neuen Problemen

  • Aktualisiert am

Testflug eines Airbus A400M Bild: dpa

Beim Militärtransporter A400M ist es zu einer neuen Panne gekommen. Ein Triebwerk schaltete sich während des Flugs aus. Bei der Auslieferung an die Bundeswehr drohen weitere Verzögerungen.

          An den Triebwerken des Truppentransporters A400M sind nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung Probleme festgestellt worden. Wie das Blatt am Freitag schreibt, gehören zu den auftretenden Mängeln am Propeller-Getriebe unter anderem Materialverschleiß und mangelnde Hitzebeständigkeit. Einzelne Bestandteile des Propellergetriebes enthielten zudem Materialfehler. Bei einer britischen A400M-Maschine habe sich während eines Flugs ein Triebwerk ausschaltet, schrieb die Zeitung. Bei den drei deutschen Maschinen soll dies dem Verteidigungsministerium zufolge allerdings noch nicht passiert sein.

          Der Absturz eines A400M in Spanien hatte im vergangenen Jahr Zweifel an dem Prestigeprojekt des Flugzeugbauers Airbus geweckt. Planungsmäßig sollte die Bundeswehr in diesem Jahr neun neue A400M-Maschinen erhalten. Doch es liege „seitens des Herstellers noch keine aktuelle Lieferplanung 2016“ vor, erklärte das Ministerium auf Anfrage des Blattes. Grünen-Verteidigungspolitiker Tobias Lindner hält laut „Bild“-Zeitung eine plangemäße Lieferung für „äußerst unrealistisch“. Er erwartet weitere Lieferverzögerungen durch die Triebwerksprobleme.

          Die Entwicklung des A400M bei Airbus war begleitet von politischen, finanziellen und technischen Problemen, in deren Folge sich das Projekt um Jahre verzögerte und verteuerte. Die Luftwaffe bekam Ende 2014 ihre erste Maschine. Der A400M soll die Transall-Maschinen ablösen, die teils fast fünf Jahrzehnte alt sind.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.