https://www.faz.net/-gqe-9u7ck

Rüstungsindustrie : Prestigeduell am Himmel

  • -Aktualisiert am

Bundeswehrsoldaten stehen vor einem Tornado-Jet. Bild: dpa

Airbus oder Boeing – wer wird die veraltete Flotte an Tornado-Jets der Bundeswehr ersetzen? Selten stehen sich beide im militärischen Geschäft gegenüber.

          1 Min.

          Airbus oder Boeing – wer wird die veraltete Flotte an Tornado-Jets der Bundeswehr ersetzen? Selten stehen sich beide im militärischen Geschäft gegenüber. Dabei birgt der Milliardenauftrag, den das Verteidigungsministerium bis März 2020 vergeben will, für den europäischen Hersteller Brisanz: Verliert das von Airbus gesteuerte Eurofighter-Konsortium das neue Prestigeprojekt der Luftwaffe, macht das nicht nur die Modernisierung des gleichnamigen Kampfjets obsolet.

          Würde sich Airbus danach vom Eurofighter-Konsortium trennen, hätte das für ein anderes Rüstungsprojekt in Europa bittere Folgen: Deutsche und französische Hersteller wollen einen neuen Super-Kampfjet entwickeln, der bei den europäischen Streitkräften zum Einsatz kommt. In das aufwendige Projekt sollen aus deutscher Produktion elektronische Systeme einfließen, die sich zuvor in der modernen Variante des Eurofighters bewährt haben, heißt es in Berlin und Paris. Doch wenn der Technologieschub beim Eurofighter ausbleibt, dürfte der Einfluss von Airbus beim Bau des geplanten Superjets auf ein Marginalniveau sinken. Dann wird es für die deutschen Airbus-Werke eng.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.