https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/militaerausgaben-die-ruestungsindustrie-schrumpft-12778858.html

Militärausgaben : Die Rüstungsindustrie schrumpft

Der Eurofighter wird zum Ladenhüter Bild: obs

Weil die Staaten sparen müssen, kürzen sie ihre Militärausgaben. Die Geschäfte der Waffenhersteller in Europa und Amerika laufen schlecht. Nur die russischen Hersteller erleben einen Aufschwung.

          1 Min.

           Im Jahr 2012 verbuchten die hundert größten Rüstungskonzerne der Welt insgesamt einen realen Umsatzrückgang von 4,2 Prozent auf 395 Milliarden Dollar (290 Milliarden Euro). Das zeigt die jährliche Berechnung des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (Sipri), die am Freitag auf der Sicherheitskonferenz in München veröffentlicht wurde. Schon 2011 waren die Erlöse der großen Militärausrüster laut Sipri um 6,6 Prozent gefallen. Vor allem in den Vereinigten Staaten und in Europa ist die Branche geschrumpft, weil die Regierungen sparen müssen und deshalb auch ihre Militärbudgets kürzen. Zuvor ist die Waffenindustrie vor allem wegen der Kriege im Irak und Afghanistan stark gewachsen – seit 2003 um rund 30 Prozent. 

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In Russland erlebt die Rüstungswirtschaft dagegen einen neuen Aufschwung. „Die russische Waffenbranche erhebt sich allmählich wieder aus den Ruinen der Sowjet-Industrie“, sagte der Sipri-Rüstungsexperte Sam Perlo-Freeman. Nach Berechnung des Friedensforschungsinstituts legten die Erlöse russischer Hersteller um 28 Prozent zu. Neben einem weiter starken Exportgeschäft profitierten die Waffenschmieden in Russland von der Aufrüstung im eigenen Land.

          Lockheed Martin liegt auf Platz 1 der Rüstungskonzerne mit 36 Milliarden Dollar Umsatz in 2012
          Lockheed Martin liegt auf Platz 1 der Rüstungskonzerne mit 36 Milliarden Dollar Umsatz in 2012 : Bild: F.A.Z.

          Doch in Europa hat die Branche zu kämpfen. Der größte deutsche Rüstungshersteller Rheinmetall ist vergangenes Jahr in die Verlustzone geraten und hat ein Sparprogramm aufgelegt. Das Unternehmen aus Düsseldorf liefert zum Beispiel die Kanonen für den Kampfpanzer Leopard 2. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus, der bis vor kurzem als EADS firmiert hat, kündigte im Dezember an, 6000 Arbeitsplätze in seinem Rüstungs- und Raumfahrtgeschäft zu streichen. Airbus ist unter anderem am Bau des Kampfjets Eurofighter beteiligt und fertigt das Militärtransportflugzeug A400M.

          Der größte europäische Rüstungskonzern, das britische Unternehmen BAE Systems, leidet ebenfalls unter der Absatzflaute und hat im November den Abbau von weiteren knapp 1800 Arbeitsplätzen in seinen Werften angekündigt. Um wettbewerbsfähiger zu werden, hatten Airbus und BAE Systems 2012 eine Fusion geplant, die jedoch vor allem am politischen Widerstand von der Bundesregierung in Berlin gescheitert ist.

          Weitere Themen

          Der Unerschütterliche

          Unternehmer im Krieg : Der Unerschütterliche

          Valerij Garmasch betrieb vor dem Kriegsausbruch in der Ost-Ukraine ein Webportal. Hier erzählt er, wie er seine Firma in den sicheren Westen des Landes brachte.

          Topmeldungen

          Zu Besuch beim Jägerbataillon: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) während eines Besuchs in Letzlingen

          Konflikte um Windkraft : Wie eine Wende die andere blockiert

          Die Ampel will die Windkraft ausbauen – und sie will die Verteidigungsfähigkeit stärken. Das führt zu Konflikten zwischen Bundeswehr und Investoren.

          Tod nach Irans WM-Aus : Erschossen bei Jubel über Niederlage

          Weil er mit anderen das Ausscheiden der iranischen Mannschaft bejubelt, wird Mehran Samak in Iran getötet. WM-Teilnehmer Saeid Ezatolahi nimmt Abschied von seinem „alten Freund“ und früheren Mitspieler.
          Biontech Gründerin Özlem Türeci erhielt zusammen mit ihrem Mann Ugur Sahin im März 2021 das Bundesverdienstkreuz für ihre Forschung an einem Corona-Impfstoff.

          Bundesverdienstkreuze : Steinmeiers Frauenquote mit Damenschleife

          Bundespräsident Steinmeier hat für Bundesverdienstkreuze eine 40-Prozent-Quote für Frauen eingeführt. Doch die ist nur schwer zu erfüllen. Andere Merkwürdigkeiten bleiben ohnehin bestehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.