https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/microsoft-windows-chef-sinofsky-geht-11958996.html

Microsoft : Windows-Chef Sinofsky geht

  • Aktualisiert am
Steven Sinofsky während der Vorstellung von Windows 8 am 25. Oktober.
          1 Min.

          Der Chef der Microsoft-Sparte Windows, Steven Sinofsky, hat den Software-Konzern überraschend verlassen. Weder er noch Microsoft-Chef Steve Ballmer gaben am Montag einen Grund für das Ausscheiden an. In Unternehmenskreisen hieß es lediglich, die Entscheidung sei beiderseitig getroffen worden. Allerdings gab es Berichte, nach denen Unstimmigkeiten zwischen Ballmer und Sinofsky ursächlich für den Rücktritt sind.

          Sinofsky, der 23 Jahre bei Microsoft war, galt bislang als Kronprinz für den Chefposten. Erst vor rund zwei Wochen hatte das Unternehmen sein neues Betriebssystem Windows 8 und einen eigenen Tablet-Computer auf den Markt gebracht. Der 47 Jahre alte Sinofsky wird ersetzt durch Julie Larson-Green und Tami Reller.

          Sinofsky selbst war seit dem Jahr 1989 bei Microsoft an Bord und in den vergangenen Jahren für die Entwicklung von Windows 7 und Windows 8 verantwortlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.