https://www.faz.net/-gqe-165ku

Smartphones Marke Microsoft : Microsoft steigt in den Handy-Markt ein

  • Aktualisiert am

Nach Betriebssystemen fürs Handys geht Microsoft nun die eigene Handy-Marke an Bild: APN

Mit einer Serie von Handy-Modellen für Jugendliche will Microsoft offenbar erstmals unter eigenem Namen Smartphones anbieten. Das erste Gerät soll mit Sharp als Hersteller auf den amerikanischen Markt kommen. Im Vordergrund bei den Modellen steht der einfache Zugang zu sozialen Netzwerken.

          2 Min.

          Microsoft will bei einer Serie von Handy-Modellen für Jugendliche erstmals mit eigener Marke auftreten und damit in den Markt für Smartphones einsteigen. Ein erstes Gerät, das voraussichtlich von Sharp produziert wird, soll in den Vereinigten Staaten noch in diesem Monat auf den Markt kommen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag in seiner Online-Ausgabe. Bei den Geräten, die über den amerikanischen Provider Verizon vertrieben werden, soll der einfache Zugang zu sozialen Netzwerken im Vordergrund stehen. Die Handys sollen erstmals auch unter dem Markennamen Microsoft vertrieben werden. Konkrete Pläne, die Geräte auch in Europa auf den Markt zu bringen, sind bislang noch nicht bekannt.

          Die neuen Handy-Modelle sind das Ergebnisse von Microsofts Projekt „Pink“, das das Unternehmen seit rund einem Jahr verfolgt. Nach Angaben der Zeitung hat Microsoft dabei sowohl die Software als auch die Hardware entworfen. Hergestellt werden die Geräte aber von dem japanischen Elektronikkonzern Sharp. Das „Wall Street Journal“ beruft sich dabei auf mit dem Projekt vertraute Personen. Nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg haben die Geräte Ähnlichkeit mit dem von T-Mobile in den Vereinigten Staaten vertriebenen Smartphone Sidekick. Microsoft hatte 2008 die Firma Danger Inc. erworben, die die Software des Sidekick entwickelt hatte.

          Vorgestellt werden sollen die neuen Modelle nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters offenbar in der kommenden Woche. Microsoft hat für nächsten Montag zu einer Veranstaltung nach San Francisco eingeladen, ohne bislang Details zu nennen.

          RIM bleibt Marktführer

          Microsoft trat bisher ausschließlich als Software-Lieferant (Betriebssystem Windows Mobile) im Handy- und Smartphone-Markt auf - allerdings mit derzeit sinkendem Erfolg. Für Ende des Jahres hat der Konzern erste Smartphones mit dem komplett neuen Betriebssystem Windows Phone 7 angekündigt. Anders als bisher will Microsoft künftig deutlich mehr Einfluss auf die Gestaltung der Hardware nehmen und Veränderungen an der Software durch die Hersteller unterbinden. Die nun für diesen Monat angekündigten Handys hätten allerdings nur Ähnlichkeiten mit dem neuen Betriebssystem, seien aber voraussichtlich nicht kompatibel, hieß es.

          Microsoft macht die wachsende Konkurrenz durch Apple und Google im Mobilfunkmarkt derzeit schwer zu schaffen. Auch Google vertreibt seit einiger Zeit unter dem Namen Nexus One ein Smartphone mit Android- Betriebssystem selbst exklusiv über das Internet. Nach jüngsten Marktanalysen von ComScore holte Google mit Android zwischen November 2009 und Februar 2010 im amerikanischen Markt deutlich auf und steigerte seinen Marktanteil bei Smartphones von 3,8 auf 9 Prozent. Microsoft sackte im gleichen Zeitraum um vier Prozentpunkte ab und rangiert mit einem Marktanteil von 15,1 Prozent - noch - auf dem dritten Platz. Marktführer sind weiterhin der Blackberry-Hersteller RIM (42,1 Prozent Marktanteil) und Apple mit seinem iPhone mit 25,4 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.