https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/microsoft-geht-in-roboterautos-17154482.html

Mit 30 Milliarden bewertet : Microsoft geht in Roboterautos

Ein selbstfahrendes Auto des General-Motors-Tochterunternehmens Cruise Bild: dpa

Neues Bündnis um autonomes Fahren: Der Softwarekonzern Microsoft investiert 2 Milliarden Dollar in das mehrheitlich zum Autokonzern GM gehörende Unternehmen Cruise. Dessen Bewertung ist zuletzt stark gestiegen.

          1 Min.

          Der Softwarekonzern Microsoft hat ein Bündnis mit dem Autohersteller General Motors (GM) rund um autonomes Fahren geschlossen. Einer Mitteilung zufolge investiert Microsoft 2 Milliarden Dollar in Cruise, eine mehrheitlich zu GM gehörende Gesellschaft, die selbstfahrende Autos entwickelt.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Cruise wird mit 30 Milliarden Dollar bewertet, bei der letzten Finanzierungsrunde im Jahr 2019 waren es noch 19 Milliarden Dollar. Die hohe Bewertung überrascht auch insofern, als sich in jüngster Zeit rund um autonomes Fahren etwas Nüchternheit breitgemacht hat. Die Technik gilt zwar weiter als zukunftsträchtig, ihr Einsatz auf breiter Front hat sich aber als enorme Herausforderung herausgestellt.

          Cruise hatte das Ziel, schon 2019 eine Flotte von Robotertaxis in San Francisco zu betreiben. Dazu kam es bis heute nicht, auch wenn es entsprechende Tests gibt. Die Nachricht von der neuen Investition ließ den Aktienkurs von GM um mehr als 8 Prozent steigen.

          Weitere Themen

          Nur Fliegen ist blöder

          Chaos und kein Ende : Nur Fliegen ist blöder

          Flugstreichungen, endlose Warteschlangen, Koffer weg – der Ärger mit dem Fliegen ist derzeit groß. Verbesserungen sind nicht in Sicht. Eine Empörung.

          Topmeldungen

          Allein die Lufthansa hat 4000 Flüge gestrichen.

          Chaos und kein Ende : Nur Fliegen ist blöder

          Flugstreichungen, endlose Warteschlangen, Koffer weg – der Ärger mit dem Fliegen ist derzeit groß. Verbesserungen sind nicht in Sicht. Eine Empörung.
          Musste nach dem Ritt in der Vielseitigkeit eingeschläfert werden: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Totes Pferd überschattet CHIO : Auch gutes Reiten ist Tierschutz

          Der Reitsport ist in der Defensive und kommt dort auch nicht so schnell heraus. Verbände und Turnierveranstalter reagieren zwar auf den Druck. Doch das alltägliche Verletzungsrisiko lässt sich nie ganz ausschließen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.