https://www.faz.net/-gqe-a7ohe

Mit 30 Milliarden bewertet : Microsoft geht in Roboterautos

Ein selbstfahrendes Auto des General-Motors-Tochterunternehmens Cruise Bild: dpa

Neues Bündnis um autonomes Fahren: Der Softwarekonzern Microsoft investiert 2 Milliarden Dollar in das mehrheitlich zum Autokonzern GM gehörende Unternehmen Cruise. Dessen Bewertung ist zuletzt stark gestiegen.

          1 Min.

          Der Softwarekonzern Microsoft hat ein Bündnis mit dem Autohersteller General Motors (GM) rund um autonomes Fahren geschlossen. Einer Mitteilung zufolge investiert Microsoft 2 Milliarden Dollar in Cruise, eine mehrheitlich zu GM gehörende Gesellschaft, die selbstfahrende Autos entwickelt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Cruise wird mit 30 Milliarden Dollar bewertet, bei der letzten Finanzierungsrunde im Jahr 2019 waren es noch 19 Milliarden Dollar. Die hohe Bewertung überrascht auch insofern, als sich in jüngster Zeit rund um autonomes Fahren etwas Nüchternheit breitgemacht hat. Die Technik gilt zwar weiter als zukunftsträchtig, ihr Einsatz auf breiter Front hat sich aber als enorme Herausforderung herausgestellt.

          Cruise hatte das Ziel, schon 2019 eine Flotte von Robotertaxis in San Francisco zu betreiben. Dazu kam es bis heute nicht, auch wenn es entsprechende Tests gibt. Die Nachricht von der neuen Investition ließ den Aktienkurs von GM um mehr als 8 Prozent steigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.