https://www.faz.net/-gqe-vd6n

Microsoft : Crash mit der Xbox 360

  • Aktualisiert am

Die Xbox 360 wirft Microsoft aus der Bahn: Screenshot des Spiels „Flat Out Ultimate Carnage” Bild: ddp

Der Computerkonzern erlitt mit der Spielekonsole einen heftigen Absatzeinbruch im ersten Halbjahr. Jetzt senkt Microsoft den Preis für die Xbox 360 um bis zu 50 Euro.

          2 Min.

          Microsoft senkt den Preis für seine Videospielkonsole um bis zu 50 Euro. Das Unternehmen reagiert damit auf die Absatzflaute seiner Konsole, die von den Kunden zurzeit deutlich schlechter als die Konkurrenzprodukte von Nintendo und Sony angenommen wird (siehe auch: Kommentar: Xbox hat ausgespielt). „Zwischen Januar und Juli ist die Zahl aller verkauften Konsolen in Deutschland insgesamt um etwa 28 Prozent gestiegen; Microsoft hat jedoch gut 20 Prozent weniger Geräte verkauft als im Vorjahr“, sagt ein Branchenkenner.

          Im Juli wurde der Abstand zur Konkurrenz besonders deutlich: Microsoft hat nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) nur 5000 Xbox-360-Konsolen in Deutschland verkauft, während Sony auf 8000 verkaufte Playstation 3 kam und Nintendo 26 000 Exemplare seiner Konsole Wii absetzte.

          Am Freitag sinken die Preise

          Wie zuvor in den Vereinigten Staaten und Kanada versucht Microsoft nun auch in Europa, mit einer Preissenkung den schleppenden Verkauf anzukurbeln. Vom kommenden Freitag an sinkt der Preis für die bisherige Standardausführung um 50 Euro auf 349 Euro; die Einsteigervariante Xbox 360 Core wird 20 Euro billiger und steht dann für 279 Euro in den Regalen. Zudem kommt die neue Xbox 360 Elite für 449 Euro hinzu, die über eine 120 Gigabyte große Festplatte verfügt und auch als Speichermedium für Musik und Filme genutzt werden kann. Mit diesem Gerät positioniert Microsoft seine Xbox direkt gegen die Playstation 3 des Konkurrenten Sony, die von den technikbegeisterten Spielern offenbar bevorzugt wird, wie eine Umfrage der Internetseite Chip Xonio zeigt.

          Bild: F.A.Z.

          Auf die Frage, welche Konsolen die vorwiegend technikaffinen Nutzer des Portals in den kommenden 12 Monaten kaufen wollen, antworteten 51 Prozent mit „Sony Playstation 3“, gefolgt von „Nintendo Wii“ mit knapp 26 Prozent. Erst auf dem dritten Platz der Umfrage folgt die Xbox 360 mit 12,5 Prozent der Nennungen.

          Nintendo macht Microsoft das Leben schwer

          Die Gründe für Microsofts Misere liegen im unerwartet großen Erfolg von Nintendo, dessen Konsolen Wii und das mobile Gerät DS zurzeit die Konkurrenz klar in den Schatten stellen, und im Verkaufsstart der Playstation 3 im Frühjahr. Microsofts Konsole ist in der Mitte eingeklemmt: Einsteiger und Familien ziehen Geräte von Nintendo vor, die traditionell technikbegeisterten Spieler greifen offenbar lieber zur anspruchsvolleren Playstation 3.

          Der Erfolg von Nintendo verdeutlicht einen grundlegenden Wandel auf dem deutschen Markt für Videospiele. Microsoft und Sony haben ihre Konsolen für die Zielgruppe der jungen, technikbegeisterten Männer entwickelt, die bisher den Markt geprägt haben. Diese Zielgruppe wächst aber kaum noch. Erst Nintendo ist es mit der tragbaren Konsole DS und dem stationären Gerät Wii gelungen, neue Käuferschichten - vor allem etwas ältere Spieler und Frauen - in großem Stil zu erschließen.

          Auch Sony wächst nur noch wenig

          Das Wachstum des Gesamtmarktes geht daher fast ausschließlich auf Nintendo zurück. Sony kann noch leicht zulegen, aber Microsoft verliert Anteile. Daher gehen erste Studien schon davon aus, dass Microsoft sein Marktpotential in Deutschland bereits ausgeschöpft habe.

          Wie brenzlig die Situation für Microsoft geworden ist, zeigt sich auch an der Spielesoftware. Unter den zehn meistverkauften Titeln war in den ersten sieben Monaten des Jahres kein Spiel für die Microsoft-Konsole vertreten, obwohl das Gerät schon seit Ende 2005 verkauft wird. Stattdessen bestimmt zurzeit Nintendo den Spielemarkt: Acht der zehn meistverkauften Titel stammen von den Japanern, unter anderem der Spitzenreiter in der Rangliste, Dr. Kawashimas Gehirnjogging.

          Mit Halo 3 zurück ins Geschehen?

          Die beiden Nicht-Nintendo-Spiele stammen von den Produzenten Square Enix und Sony und sind für die Playstation 2 entwickelt worden, die immer noch weit verbreitet ist. Die bisherigen Verkaufszahlen der neuen Playstation 3 sind in Deutschland noch zu gering, um nennenswerte Softwareverkäufe zu generieren.

          Um auf dem Spielemarkt wieder Anschluss zu finden, setzt Microsoft ganz auf das Spiel Halo 3, das am 25. September auf den Markt kommen soll. Das Spiel sei zu 99,9 Prozent fertig, verraten die Entwickler. Microsoft plant die größte Einführungskampagne, die jemals für ein Spiel auf die Beine gestellt worden ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.