https://www.faz.net/-gqe-uqbr

Metall- und Elektroindustrie : „Massive Welle von Warnstreiks“

„Die Arbeitnehmer verlangen ihren Anteil am Aufschwung” Bild: ddp

Die IG Metall hat ihre Warnstreiks in Südwesten am Montagmorgen auch auf Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. Zudem zeichnen sich auch in der Druckindustrie Streiks ab. Bei der Deutschen Telekom droht sogar ein flächendeckender Arbeitskampf.

          3 Min.

          Die IG Metall hat ihre Warnstreiks am Montagmorgen auf Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg ausgeweitet. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligten sich hunderte Beschäftigte in Daimler-Chrysler-Werken in Düsseldorf und Rastatt. In Berlin setzte die IG Metall ihre Warnstreiks fort. Im Gilette-Rasierklingenwerk in Tempelhof legten Mitarbeiter die Arbeit nieder.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Schon am Sonntag hatte es Warnstreiks bei Osram in Spandau gegeben. Im Düsseldorfer Mercedes-Transporter-Werk setzten wenigstens 600 Mitarbeiter während der Nachtschicht die Arbeit aus. Auch im Daimler-Chrysler-Werk Rastatt beteiligten sich in der Nacht mindestens 800 Werksangestellte an dem kurzzeitigen Streik, sagte ein IG-Metallsprecher.

          „Friedenspflicht“ endete am Sonntag

          Mit Transparenten, Trillerpfeifen und Fahnen verlangten sie von den Arbeitgebern ein verbessertes Angebot. In Nordrhein-Westfalen sollen die Warnstreiks am Montag ausgedehnt werden. Begonnen hatten die Warnstreiks unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht am Sonntag um Mitternacht. Hunderte Metaller in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Bayern und Berlin verliehen ihrer Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn- und Gehalt mit kurzzeitigen Arbeitsniederlegungen Nachdruck.

          IG Metall-Vize Berthold Huber: „Eine zarte Andeutung dessen, was wir bewegen  können”

          Im Tarifstreit kündigte der IG-Metall-Bezirkschef Südwest, Jörg Hoffmann, in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ für diese Woche eine „massive Welle von Warnstreiks“ an.

          Auch in der Druckindustrie zeichnen sich Warnstreiks ab; bei der Deutschen Telekom droht nach längeren Warnstreiks nun ein flächendeckender Arbeitskampf. Die Tarifkonflikte und der politische Streit um Mindestlöhne werden auch die Mai-Kundgebungen der Gewerkschaften bestimmen.

          „Über Laufzeit von unter 19 Monaten unterhalten“

          Am 3. Mai wollen die Metall-Tarifparteien in Sindelfingen noch einen Versuch unternehmen, um im Bezirk Baden-Württemberg zu einem Abschluss zu gelangen, der dann übertragen werden könnte. Sollten die Gespräche scheitern, käme es zu einer Urabstimmung über Streik. Die Arbeitgeber bieten bislang 2,5 Prozent mehr Entgelt sowie einen Konjunkturzuschlag von 0,5 Prozent, der auf ein Jahr befristet sein soll. Die Gewerkschaft beharrt auf 6,5 Prozent mehr Lohn.

          Eine Annäherung sehen Arbeitgeber und Arbeitnehmer offenbar am ehesten über die Laufzeit des Tarifvertrags für die 3,4 Millionen Beschäftigten. Hoffmann sagte: „Wir können uns über eine Laufzeit von unter 19 Monaten unterhalten.“ Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser hatte zuvor einen Vertrag mit zwei Laufzeiten vorgeschlagen, nach dem auf eine Lohnerhöhung nach zwölf Monaten eine weitere über sechs Monate folgen könnte.

          Baden-Württemberg ist mit Großunternehmen wie Porsche, Daimler-Chrysler oder Bosch seit Jahrzehnten bekannt für richtungweisende Tarifabschlüsse für die Branche.

          „Von der Konfrontation zum Dialog zurückzukehren“

          Bei der Telekom rückt unterdessen ein Streik näher. Die Große Tarifkommission der Gewerkschaft Verdi billigte im Streit um die Pläne der Telekom, 50.000 Stellen auszulagern, am Wochenende das Nein ihrer Verhandlungsführer zum letzten Angebot des Konzerns. Formell will das Gremium am Freitag über Streik entscheiden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein bisschen im Zimmer sitzen, ein bisschen Gitarre spielen, sich dabei filmen. Das kann für eine Karriere reichen – der Weg ist aber steiniger als man denkt.

          Traumberuf Youtuber : Irgendwas mit Internet

          270.000 Menschen folgen dem Kanal von Youtuber Yosuto. Mit jedem Klick verdient er Geld, eine Faustregel sagt: 10 Dollar für 1000 Aufrufe. Viele denken: Traumkarriere, sowas kann ich auch. Ein Irrtum!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.