https://www.faz.net/-gqe-7xecx

Mercedes-Manager rückt auf : Daimler holt Ola Källenius in den Vorstand

Ola Källenius Bild: Daimler

Der Schwede wird schon gehandelt als möglicher Nachfolger von Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche. Im neuen Jahr zieht er in den Konzernvorstand ein.

          Spekuliert wird über seinen Aufstieg schon länger. Jetzt ist es offiziell: Der 45 Jahre alte Ola Källenius wird zum 1. Januar in den Vorstand der Daimler AG einziehen. Mit der Berufung des Mercedes-Vertriebschefs ist der Daimler-Vorstand auf acht Mitglieder erweitert worden.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Mit Ola Källenius stellen wir uns jünger und internationaler auf“, kommentiert Manfred Bischoff, der Aufsichtsratsvorsitzende der Daimler AG die Berufung. Der Schwede habe maßgeblich dazu beitragen, die Wachstumsziele der Strategie ‚Mercedes-Benz 2020‘ zu erreichen.

          Bis zum Jahr 2020 soll Mercedes wieder die Nummer Eins unter den Premium-Automarken der Welt werden, während derzeit BMW und Audi noch erfolgreicher sind.

          Der aktuelle Vertrag des Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche läuft bis Ende 2016. Weil derzeit alles rund läuft im Konzern und Mercedes Rekord um Rekord abliefert, spricht viel dafür, dass der jetzt 61 Jahre alte Ingenieur eine weitere Amtszeit bis Ende 2019 erhält. Källenius wäre dann 50 Jahre alt – und somit zugleich jung genug, um  für die in der Autoindustrie durchaus gewünschte Kontinuität zu sorgen. Sein erster Vertrag als Daimler-Vorstand ist allerdings befristet bis Ende 2017. 

          Källenius, der in Stockholm und St. Gallen Wirtschaft studierte, begann seine Karriere im Jahr 1993 in der internationalen Nachwuchsgruppe der damaligen Daimler-Benz AG. Über Führungspositionen bei McLaren, im Motorenbau für die Formel 1 sowie im Geländewagen-Werk von Mercedes in Amerika kam Källenius zu Mercedes-AMG. Die Mercedes-Tuning-Marke hat er von 2010 bis 2013 geführt; seither verantwortet er im Mercedes-Benz-Bereichsvorstand den Vertrieb der Marke.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.