https://www.faz.net/-gqe-ailvo

Vollelektrische Fahren : Mercedes-Benz investiert 60 Milliarden Euro

  • -Aktualisiert am

Der Mercedes-Stern auf der Mercedes-Benz Hauptniederlassung in Stuttgart spiegelt sich in einer Pfütze. Bild: dpa

Der schwäbische Autohersteller will das Geld bis 2026 in die Elektrifizierung und Digitalisierung der Flotte investieren. Der Aufsichtsrat hat die Pläne in einer Sitzung am Donnerstag gebilligt.

          1 Min.

          Die Mercedes-Benz AG wird in den nächsten fünf Jahren 60 Milliarden Euro investieren. Diesen Investitionsplan hat der Aufsichtsrat der Daimler AG in seiner Sitzung vom Donnerstag bestätigt und ebenso die zugehörigen Sparziele. „Mercedes-Benz bereitet sich darauf vor, noch vor Ende des Jahrzehnts voll-elektrisch zu werden, wo immer die Marktbedingungen es zulassen. Vor diesem Hintergrund unterstützt der Aufsichtsrat den eingeschlagenen Weg zur Steigerung der Effizienz und der damit verbundenen Senkung der Fixkosten“, heißt es in der Mitteilung, die das Unternehmen am Abend nach der Aufsichtsratssitzung verbreitete. Dabei handelt es sich ausdrücklich nicht um eine neue Strategie. Vielmehr entsteht eine neue Transparenz dadurch, dass die Daimler AG sich in diesen Tagen in eine Auto- und eine Nutzfahrzeug-Gesellschaft aufspaltet und diese detaillierter über ihre Geschäftspläne berichten als die bisherigen Sparten.

          Die 60 Milliarden Euro sollen kurzfristig vor allem in die Elektrifizierung der Flotte fließen, dann aber auch in die Digitalisierung und ins autonome Fahren. Das Budget wächst aber nicht, im Gegenteil: Im Jahr 2025 sollen die Ausgaben für Sachinvestitionen sowie in Forschung und Entwicklung um mehr als ein Fünftel gegenüber dem Jahr 2019 gesenkt werden, danach soll der Posten weiter schrumpfen.

          Mercedes-Vorstandschef Ola Källenius verweist ausdrücklich darauf, dass durch eine stringente Priorisierung der Zukunftsinvestitionen auch in einer beschleunigten Transformation die bisherigen Renditeziele nachhaltig erreicht werden können. Ein wichtiger Stellhebel dafür sei die Erhöhung des Umsatzes pro Fahrzeug, was die Modellpalette ebenso wie das Vertriebsmodell betrifft. So sollen künftig noch stärker als bisher Rabatte unterbunden werden.

          Außerdem sollen digitale Dienstleistungen zu Geld gemacht werden. Die variablen Kosten von Elektroautos wiederum sollen durch die Standardisierung von Batterieplattformen und Fahrzeugarchitekturen sinken.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?