https://www.faz.net/-gqe-ag7ui

Mercedes-Chef im Interview : „Von 2025 an werden alle neuen Fahrzeug-Architekturen rein elektrisch sein“

Mercedes-Chef Ola Källenius begrüßt Angela Merkel auf der Frankfurter IAA 2019. Bild: Frank Röth

Mercedes-Chef Ola Källenius sagt, wieso sich die nächste Regierung dringend um einen schnelleren Ausbau der Ladesäulen kümmern muss, was für die Energiewende noch nötig ist, welche Halbleiter fehlen – und wie sicher seine Lieferketten sind.

          8 Min.

          Herr Källenius, Daimler hat sich lange gegen die Produktion von Batteriezellen gewehrt. Jetzt steigen Sie doch groß ein. Woher kommt der Sinneswandel?

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Im Juli haben wir eine deutlich beschleunigte Elektro-Strategie für Mercedes-Benz präsentiert: Wir bereiten uns darauf vor, noch vor Ende des Jahrzehnts vollelektrisch zu werden – wo immer die Marktbedingungen es zulassen. Von 2025 an werden bereits alle neuen Fahrzeug-Architekturen rein elektrisch sein. Die Versorgung mit hochwertigen Batteriezellen zu wettbewerbsfähigen Kosten ist ein entscheidender Schlüssel für diesen ehrgeizigen Elektro-Hochlauf. Für unser Ziel benötigen wir bis zum Ende des Jahrzehnts Kapazitäten von mehr als 200 Gigawattstunden. Und unsere Haltung ist klar: Wir warten nicht auf die Transformation. Wir treiben sie. Darum geht’s.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.