https://www.faz.net/-gqe-10o24

Mercedes ausgebremst : Daimler-Gewinn bricht ein

  • Aktualisiert am

„die richtige Mischung aus Kampfgeist und Durchhaltevermögen” Bild: AP

Wegen der Flaute am Automarkt ist der Gewinn des Stuttgarter Autobauers Daimler im dritten Quartal massiv eingebrochen. Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat Daimler seine Gewinnprognose gekürzt. „Wir stehen vor einer Situation, die sehr herausfordernd ist“, sagt Vorstandschef Dieter Zetsche.

          1 Min.

          Der Autobauer Daimler hat nach einem Gewinnrückgang im dritten Quartal seine Erwartungen für den Rest des Jahres erneut nach unten korrigiert. Für 2008 wird ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von mehr als 6 Milliarden Euro erwartet, wie der Konzern am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Zuletzt war das Unternehmen noch von mehr als 7 Milliarden Euro ausgegangen. Im dritten Quartal war das Ebit um 66 Prozent auf 648 Millionen Euro eingebrochen.

          Vor allem die bisherige Ertragsperle Mercedes-Benz verhagelt Daimler die Bilanz. Die Pkw-Marke erlebe einen „abrupten Nachfragerückgang“ und verdiene wegen der gestiegenen Nachfrage nach Kompaktwagen nicht mehr so viel Geld wie bisher, räumte das Unternehmen ein. Der operative Gewinn der Mercedes Car Group sackte im dritten Quartal um 92 Prozent auf nur noch 112 Millionen Euro ab.

          Zetsche schwört Mitarbeiter auf Durststrecke ein

          Vorstandschef Dieter Zetsche sagte: „Wir stehen vor einer Situation, die sehr herausfordernd ist.“ In einem Mitarbeiterbrief hat Zetsche die Mitarbeiter auf eine längere Durststrecke eingeschworen. „Was wir jetzt angesichts der aktuellen Situation vor allem brauchen, ist die richtige Mischung aus Kampfgeist und Durchhaltevermögen“. In allen Geschäftsfeldern würden konsequent Effizienzprogramme umgesetzt. „Die Substanz unseres Unternehmens ist sehr solide.“

          Von dem jüngsten Absatzrückgang bei Mercedes seien auch Baureihen betroffen, die hohe Deckungsbeiträge ablieferten. Daimler verabschiedete sich von dem Ziel, in diesem Jahr mehr Mercedes, Smart und Maybach zu verkaufen. Es sei nur noch ein Absatz in der Größenordnung des Vorjahres zu erwarten, teilte Daimler mit. Der Oberklasse-Konkurrent Audi legt derweil trotz Krise im Absatz weiter zu.

          In Reaktion auf die Gewinnwarnung haben Daimler-Aktien am Donnerstag ihre Verluste zunächst ausgebaut. Die Titel rutschten udeutlich ab. „Jetzt haben die Leute es schwarz auf weiß, dass es schlimm aussieht“, erklärte ein Händler die ersten Reaktionen.

          Weitere Themen

          Pionier der Eigenverwaltung

          Klaus Hubert Görg : Pionier der Eigenverwaltung

          Als Insolvenzverwalter ist sein Name untrennbar mit Arcandor, Philipp Holzmann und der Kirch-Gruppe verbunden. Nun ist Klaus Hubert Görg im Alter von 80 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Sparkassen: Keine Insolvenzwelle durch Corona

          Wirtschaftskrise : Sparkassen: Keine Insolvenzwelle durch Corona

          Bislang hat die Pandemie noch keine erhöhten Insolvenzen in Deutschland gebracht. Das werde auch so bleiben, erwartet der Sparkassen- und Giroverband. Allerdings müsse dafür eine wichtige Voraussetzung erfüllt werden.

          Topmeldungen

          Nicht nur das Bezahlen mit Kreditkarten ist fest in außereuropäischer Hand.

          Suche nach neuer Bezahloption : Europas Angriff auf Paypal

          Amerikanische Konzerne wie Visa, Mastercard und Paypal dominieren den Zahlungsverkehr. Das will sich die EU nicht länger bieten lassen. Gut für die Verbraucher.

          Sorge vor Corona-Varianten : Eine Immunitätsmauer gegen mutierte Viren

          Immer häufiger treten Ausbrüche mit den Virusmutationen auf. Während Baden-Württemberg nun alle positiven Covid-Tests sequenzieren lassen will, kritisiert ein Virologe die bundesweite Strategie deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.