https://www.faz.net/-gqe-aa9re

Meinauto-Chef : „Das Auto-Abo ist der große Trend“

Rudolf Rizzolli, 47, will den Umsatz seines Unternehmens in den nächsten vier Jahren verachtfachen. Bild: imago/Stephan Görlich

Rudolf Rizzolli, der Chef der Meinauto Group, spricht im Interview über die Autobestellung von der Couch aus, überschätzte Probefahrten und seinen Spaß an Börsengängen.

          6 Min.

          Herr Rizzolli, Sie leihen Ihren Kunden für 1 bis 4 Jahre ein Auto, dann müssen sie es wieder zurückgeben. Was ist aus dem deutschen Traum geworden: mein Haus, mein Auto, mein Boot?

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Auto gehört ja dem Kunden. Nur eben auf Zeit. Es ist genau mein Auto, wie ich es mir ausgesucht habe, wie ich es konfiguriert habe, genau in der Farbe, genau in der Ausstattung, genau mit der Schaltung, genau mit dem Motor – genau wie ich es will.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.
          Stillstand auch in Frankfurt: Lockdown auf der Zeil

          Gastbeitrag von Roland Koch : Lockdown für immer?

          Individuelle Freiheit, das Recht auf wirtschaftliche Betätigung und auch das Recht zu reisen haben in unserer Verfassung einen Rang, der es verbietet, sie dauerhaft einem Krisenregime des Stillstandes zu unterwerfen.