https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/mehrheit-der-dax-konzerne-setzt-auf-gendersprache-17261408.html

F.A.Z. exklusiv : Mehrheit der Dax-Konzerne setzt auf Gendersprache

Deutsche-Bank-Mitarbeiter auf dem Christopher Street Day in New York im Jahr 2019 Bild: Deutsche Bank / Liz Ligon

16 der 30 Dax-Konzerne gendern oder wollen das in Zukunft tun. Das ist das Ergebnis einer F.A.Z.-Umfrage. Warum tun sie das?

          5 Min.

          Die Autoindustrie steht nicht im Verdacht, politisch am linken Rand des Landes zu stehen: Sie schüttet zum Ärger der Linken auch in der Corona-Krise Milliarden an ihre Aktionäre aus und zieht den Unmut von Grünen auf sich, weil sie viele SUVs produziert, die ebenso ertrag- wie abgasreich sind. Umso überraschter war die Republik, als Audi ankündigte, künftig auf eine „gendersensible Schreibweise“ zu setzen: Aus „Audianern“ werden „Audianer_innen“. Dazu gibt es einen 13 Seiten langen Leitfaden. Dessen Titel: Vorsprung beginnt im Kopf.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Doch so groß die Überraschung war: Die Automarke Audi, die zum VW-Konzern gehört, steht mit diesem Schritt nicht allein da. Das sogenannte Gendern ist in der ersten Liga der Wirtschaft weit verbreitet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen, die das Institut für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt zusammen mit der F.A.Z. durchgeführt hat. Daraus geht hervor, dass viele Dax-Konzerne „geschlechtergerechte Sprache“ verwenden oder bald verwenden wollen. Insgesamt füllten 18 der 30 Unternehmen den anonymen Fragebogen aus: Zehn gaben an, „geschlechtergerechte Sprache“ zu verwenden, sechs planen das, zwei teilten mit, sich dagegen entschieden zu haben. Die übrigen zwölf reagierten auch nach mehrmaliger Rückfrage nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement