https://www.faz.net/-gqe-aa2vc

Für mehr Privatsphäre : Bahn plant Rückkehr zu Abteilen

  • Aktualisiert am

Privatsphäre statt Großraumtrubel: Ein Abteil mit erweitertem Stellplatz für Kinderwagen in einem modernisierten ICE-2-Zug der Deutschen Bahn in Nürnberg. Bild: dpa

In den vergangenen Jahrzehnten setzte die Deutsche Bahn immer stärker auf Großraumwagen. Jetzt deutet sich eine Trendwende an. Das Unternehmen erwägt, die Waggons wieder stärker zu untergliedern.

          1 Min.

          Fahrgäste der Deutschen Bahn könnten in Zukunft wieder häufiger in Abteilen Platz nehmen. Das Unternehmen denkt darüber nach, die Waggons wieder stärker zu untergliedern. „Unsere Kunden wünschen sich mehr Rückzugsmöglichkeiten und dafür wieder mehr abteilähnliche Räume“, sagte Bahn-Vorstandsmitglied Berthold Huber der Deutschen Presse-Agentur. Wie das in künftigen Zügen aussehen könnte, sollen Konzeptstudien bis zum Herbst ergeben.

          Damit deutet sich eine Trendwende an. Seit Jahrzehnten verabschiedet sich die Bahn mit jeder neuen Zuggeneration ein Stück weiter vom Abteil. Stattdessen: offene Sitzreihen in Großraumwagen. Hatten die ältesten ICE1 noch knapp ein Drittel Abteilplätze, gibt es diese im aktuellen Flaggschiff ICE4 nur noch für Familien mit Kleinkindern.

          Zunächst kommen weitere ICE4 aufs Gleis. Im Sommer soll der 75. von insgesamt 119 Zügen ausgeliefert werden, 2023 der letzte. Doch auch danach geht die Flottenerneuerung weiter. „Wir denken über eine Generation ganz neuer Hochgeschwindigkeitszüge nach“, sagte Huber. Bis diese mit möglicherweise wieder mehr Abteilen aufs Gleis kommen, dürften aber noch Jahre vergehen. „Das sind Überlegungen für die zweite Hälfte dieses Jahrzehnts.“

          Die Bahn braucht so viele neue Züge, weil sie sich vorgenommen hat, 2030 im Fernverkehr 260 Millionen Kunden zu fahren. Das sind doppelt so viele wie 2015. Verglichen mit dem Corona-Jahr 2020 wäre es mehr als eine Verdreifachung.

          „Wir verlieren das Ziel überhaupt nicht aus den Augen“, sagte Huber. Die Menschen seien hungrig auf Reisen. „Die Nachfrage wird viel schneller zurückkommen, als manche jetzt sagen.“ Die Bahn tue alles dafür, dass Reisen mit dem Zug so sicher sei wie möglich und Abstände gewahrt werden können. Sonderrechte für Geimpfte werde dabei nicht geben.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.