https://www.faz.net/-gqe-9czus

Kaum Geld für gute Bohnen : Kaffee rösten können die Äthiopier selbst

  • -Aktualisiert am

Äthiopien verkauft bisher nur die Rohbohne und lässt sich dadurch viel Geld entgehen. Bild: mauritius images

Der beste Kaffee der Welt kommt aus Äthiopien. Bislang verdient das arme Land nur wenig an der Bohne, weil es das Produkt roh verkauf. Das soll sich nun ändern.

          5 Min.

          Felix Ahlers inhaliert genießerisch den Duft frisch gerösteter Kaffeebohnen. Es ist der beste Kaffee der Welt, sagt man: Arabica aus Äthiopien, und so riecht er auch. Sonst hat der Mann eher seine Tiefkühlkost vor der Nase: Fertiggerichte wie Pappardelle Crème Spinaci oder Bio-Sommergemüse, denn Ahlers ist Chef des deutschen Nahrungsmittelherstellers Frosta.

          Thilo Thielke

          Freier Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Aber gerade befindet er sich im Herzen des Kaffeekosmos: Er steht, gekleidet in einen weißen Kittel, in den Hallen der Kaffeefirma Solino, direkt neben dem aus Italien importierten Trommelröster, mitten in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Für Freunde der Bohne muss es das Paradies sein. Für Ahlers ist es Freude und Verpflichtung zugleich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.