https://www.faz.net/-gqe-8bii7

Mehr Geld : Aufsichtsrat genehmigt Lufthansa-Vorstand höhere Gehälter

  • Aktualisiert am

Der Vorstand der Lufthansa (v.l.n.r.) zusammen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Wolfgang Mayrhuber (3.v.r.) auf der Hauptversammlung im April 2015: Harry Hohmeister, Bettina Volkens, Vorstandschef Carsten Spohr, Simone Menne und Karl Ulrich Garnadt Bild: dpa

Inmitten eines Sparprogramms und eines Streits mit den Gewerkschaften um höhere Renten für das fliegende Personal bekommen die fünf Lufthansa-Vorstände künftig mehr Geld.

          1 Min.

          Kurz vor Weihnachten kommen Lufthansa -Chef Carsten Spohr und seine Vorstandskollegen noch in den Genuss einer kräftigen Gehaltserhöhung. Der Aufsichtsrat des Dax -Konzerns habe dies im schriftlichen Umlaufverfahren genehmigt, bestätigte am Freitag ein Unternehmenssprecher einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

          Ausdrücklich widersprach der Sprecher der Darstellung, dass die Entscheidung im Aufsichtsrat wegen Widerstands seitens der Arbeitnehmervertreter vertagt worden sei. Das schriftliche Verfahren sei vom Vorsitzenden Wolfgang Mayrhuber von vornherein geplant gewesen. Die Gewerkschaften hatten Bedenken gegen die Gehaltserhöhung angemeldet, weil Spohr gleichzeitig ein hartes Sparprogramm bei der Lufthansa fährt. Im Streit um die Betriebs- und Übergangsrenten des fliegenden Personals hat es bereits 14 Streiks gegeben.

          Spohr erhält nun auf sein Jahresgehalt von jetzt rund 2 Millionen Euro einen Zuschlag von rund 300 000 Euro (15 Prozent), die übrigen vier Vorstandsmitglieder jeweils rund 100 000 Euro mehr. Im Dax-Vergleich zahlt Lufthansa ihren Vorständen relativ geringe und wenig gestaffelte Gehälter.

          Weitere Themen

          Was wusste die Porsche SE?

          Rechtsstreit : Was wusste die Porsche SE?

          Die Musterklage gegen die Volkswagen-Muttergesellschaft nimmt Fahrt auf - und dürfte sehr lange verhandelt werden. Eine wichtige Rolle wird der frühere Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn spielen.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.