https://www.faz.net/-gqe-8ypgy

Air Berlin : Ausfälle und Verspätungen nehmen zu

  • Aktualisiert am

Dieses Flugzeug hebt immerhin ab. Bild: EPA

In weniger als drei Monaten sind mehr als 1500 Flüge von Air Berlin ausgefallen. Die Misere der Fluggesellschaft wird immer deutlicher.

          1 Min.

          Bei der finanziell schwer angeschlagenen Fluggesellschaft Airberlin kommt es einem Zeitungsbericht zufolge immer häufiger zu langen Verspätungen oder Flugausfällen. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Daten des Fluggastrechte-Portals EU-Claim berichtete, gab es im Juni bisher jeden Tag durchschnittlich 24 sogenannte Problemflüge von und nach Deutschland. In den ersten fünf Monaten des Jahres waren es demnach nur rund 18 pro Tag.

          Als Problemflüge bezeichnen die EU-Claim-Experten Flüge mit Annullierungen und Verspätungen von mehr als drei Stunden. Den Negativrekord bei Airberlin in diesem Monat hält der 1. Juni, an dem es den Angaben zufolge zu 47 Problemflügen (44 Annullierungen und drei Verspätungen) kam.

          Seit Einführung des Sommerflugplans am 26. März 2017 seien 1541 Flüge von Airberlin von und nach Deutschland ausgefallen, heißt es in dem Bericht. Doch auch die übrigen Flüge haben Probleme: Aus dem Unternehmen ist zu hören, dass zuletzt nur ungefähr jeder vierte Air-Berlin-Flug pünktlich gestartet ist.

          Rote Zahlen fast durchgehend seit 2008

          Air Berlin hat enorme Finanzielle Probleme. Airberlin steckt seit 2008 in den roten Zahlen, unterbrochen nur von einem kleinen Plus im Jahr 2012. Die zweitgrößte deutsche Airline lässt derzeit bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen Möglichkeiten für eine staatliche Bürgschaft prüfen. An der Prüfung beteiligt sich auch der Bund.

          Passagiere von Airberlin müssen nach Unternehmensangaben aber nicht um die Gültigkeit ihrer gebuchten Tickets fürchten. „Die Tickets sind sicher“, sagte Airberlin-Vertriebsvorstand Götz Ahmelmann der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Die Buchungszahlen seien stabil, die Flugzeuge gut gefüllt. „Es hat sich für uns operativ und finanziell nichts geändert.“

          Die arabische Fluggesellschaft Etihad, die 29,2 Prozent an Airberlin hält, will diese Beteiligung Medienberichten zufolge loswerden. Als möglicher Interessent gilt die Lufthansa - allerdings dürfte ein Zusammenschluss der beiden größten deutschen Fluggesellschaften auf hohe wettbewerbsrechtliche Hürden stoßen. Als eine Option galt, zusammen mit Tui einen gemeinsamen Ferienflieger aufzubauen. Doch diese Gespräche sind inzwischen gescheitert.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          „Jetzt reicht’s!“

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.