https://www.faz.net/-gqe-9n25u

Mehr als 3 Milliarden verkauft : Die Getränkedose erlebt ein Comeback

  • Aktualisiert am

Ob Bier nun aus der Dose oder aus der Flasche besser schmeckt, ist ein Thema für sich. Bild: dpa

Die Zahl der verkauften Dosen ist in den vergangenen Jahr rasant angestiegen. Dazu beigetragen hat ausgerechnet die Abkehr vom Plastik.

          Die Getränkedose ist in Deutschland weiter im Kommen. Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl der verkauften Dosen um gut 23 Prozent auf mehr als 3,5 Milliarden, wie das Forum Getränkedose am Freitag mitteilte. Besonders beliebt ist Bier aus der Dose: Mehr als 40 Prozent aller Getränkedosen sind mit Gerstensaft gefüllt.

          Die Getränkedose hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Bis 2002 gingen jährlich sogar mehr als 7 Milliarden Getränkedosen über den Ladentisch. Doch brach die Zahl der verkauften Dosen mit der Einführung des Dosenpfands 2003 auf nur noch 300 Millionen ein. Nach Einführung des einheitlichen Pfandsystems 2006 ging es jedoch wieder stetig nach oben - zuerst langsam, dann immer schneller.

          Umweltbilanz umstritten

          Zum Comeback verhalfen der Getränkedose nicht zuletzt die Discounter. Seitdem sie wieder Bier in Dosen statt in PET-Einwegflaschen in ihren Regalen anboten, stieg der Dosenabsatz spürbar, wie das Fachblatt „Lebensmittel Zeitung“ berichtete. Auch der Erfolg von Energy Drinks wie Red Bull oder Monster half.

          Die Umweltbilanz der Aluminiumdosen ist allerdings weiterhin umstritten. Umweltschützer kritisieren den hohen Energieverbrauch bei der Aluminiumproduktion. Das Forum Getränkedose verweist dagegen darauf, das die Recyclingquote bei Getränkedosen in Deutschland 99 Prozent betrage und für das Recycling nur ein Bruchteil der Energie benötigt werde, die bei der Produktion von Primäraluminium notwendig sei.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.